Stipendienprogramm für mosambikanische Studierende auch 2022 erfolgreich

Die Gruppe der Stipendiatinnen und Stipendiaten aus Mosambik.
Zehn Studierende nehmen aktuell an einem Stipendienprogramm des Bergbauministeriums von Mosambik teil. Die Förderung bereitet sie auf das Studium an der TU Bergakademie Freiberg vor und unterstützt sie über die gesamte Dauer.

Die neuen Stipendiatinnen und Stipendiaten des Programms wurden zum Beginn des Wintersemesters an der Freiberger Universität begrüßt. „Für die Teilnehmenden beginnt nun ein neuer Abschnitt in Deutschland“, sagt Ingrid Lange, Direktorin des Internationalen Universitätszentrums (IUZ). „Zunächst vertiefen sie an der TU Bergakademie Freiberg ihre Deutschkenntnisse und frischen Mathematik-, Chemie- und Physikkenntnisse auf.“ Im April 2023 beginnt für die Stipendiatinnen und Stipendiaten eine einjährige Studienvorbereitung am Studiencolleg Glauchau. „Haben sie die sogenannte Feststellungsprüfung bestanden, erhalten die Teilnehmenden die Hochschulreife und können an der TU Bergakademie Freiberg ein Studium in einer selbst gewählten Fachrichtung aufnehmen“, erklärt Ingrid Lange.

Der Großteil der Teilnehmenden des Programms studiert in Studiengängen der Geowissenschaften. 

Hintergrund zum Ausbildungsprogramm

Das Programm besteht bereits seit 2013 und geht auf einen Besuch der damaligen Bergbauministerin Esperanca Bias im Jahr 2013 zurück. Koordiniert wird das Projekt von Prof. Carsten Drebenstedt. Das Freiberger Geokompetenzzentrum übernahm eine Patenschaft für die Studierenden. 

Die Kooperation mit dem afrikanischen Land hat eine lange Tradition. Bereits in den 1970er und 80er Jahren wurden mosambikanische Studenten in Freiberg ausgebildet.

Auch nach ihrem Abschluss bleiben einige der Absolventinnen und Absolventen für eine Promotion in Freiberg oder als Alumni eng mit der Universität verbunden. „Das zeigt den Erfolg des Projekts. Wir freuen uns sehr, die nunmehr vierte Kohorte Studierender aus Mosambik auf ihrem weiteren Weg zu begleiten“, so Ingrid Lange.

Fragen beantwortet / Contact: 
Ingrid Lange, Internationales Universitätszentrum, Tel.: +49 3731 39 2625