Sonderforschungsbereiche der TU Bergakademie Freiberg auf der Werkstoffwoche in Dresden

Die Wissenschaftler/innen der Freiberger SFBs an ihrem Stand.
Die Sonderforschungsbereiche (SFB) 799 und 920 der TU Bergakademie Freiberg präsentierten ihre neuesten Entwicklungen, aktuellen Forschungsergebnisse, Prototypen und Demonstratoren sowie geprüfte Proben auf der Werkstoffwoche vom 18. bis 20. September in Dresden.

Blick auf die Ausstellungsproben der SFBs. Foto: Fernanda Simon / SFB 799 In Gesprächen mit Wissenschaftlern und Teilnehmern aus der Industrie konnten die Wissenschaftler/innen der Technischen Universität Bergakademie Freiberg die praxisnahen Anwendungen ihrer Werkstoffentwicklungen detailliert vorstellen.

Im SFB 799 „TRIP-Matrix-Composite“ erforschen die Freiberger Wissenschaftler/innen einen neuen Verbundwerkstoff auf Basis innovativer TRIP-Stähle und Zirkondioxid-Keramiken. Diese „Hochzeit“ von Stahl und Keramik ist weltweit einzigartig und ermöglicht über innovative Herstellungsverfahren die Erzeugung einer ganzen Werkstofffamilie.

Im SFB 920 „Multifunktionale Filter für die Metallschmelzefiltration – ein Beitrag zu Zero Defect Materials“ arbeitet die TU Freiberg an keramischen Filterwerkstoffen zur Filtration von Metallschmelzen.

Die Werkstoffwoche Dresden ist eine Fachmesse und ein Kongress rund um das Thema „Werkstoffe für die Zukunft“. Sie bietet Wissenschaftlern und Praktikern eine ideale Plattform zum Informationsaustausch, Erkenntnisgewinn und Netzwerken.