Sonderforschungsbereich 799 präsentiert sich auf internationaler Konferenz in Aachen

Präsentation
Der Sonderforschungsbereich (SFB) 799 „TRIP-Matrix-Composite“ präsentierte seine neuesten Forschungsergebnisse auf der vierten internationalen Konferenz zu manganhaltigen Stählen „HMnS – High Manganese Steels“ in Aachen, an der Wissenschaftler aus 19 Ländern teilnahmen.

Im Mittelpunkt standen aktuelle Entwicklungen dieser Hochleistungsstähle z.B. für Automobilanwendungen. Dipl.-Ing. Matthias Droste – Doktorand im SFB 799 – präsentierte aktuelle Ergebnisse, die eine ausgezeichnete Eignung des untersuchten CrMnNi Stahls für die additive Fertigung mittels der pulverbettbasierten Elektronenstrahlschmelz-3D-Fertigungstechnologie aufzeigen. Durch die hohe Schadenstoleranz, die diese gezielt entwickelte Stahlvariante aufweist, können selbst die bei der Bauteilherstellung auftretenden größeren Fehler und Hohlräume kompensiert werden. In einem zweiten Vortrag stellte Matthias Droste Ergebnisse zur Untersuchung der Lebensdauer eines neu entwickelten hochfesten austenitisch-martensitischen Stahls unter zyklischer Beanspruchung vor.

Dr.-Ing. Stefan Martin und Dr.-Ing. Anja Weidner präsentierten in ihren Vorträgen neue Ergebnisse zum Thema „Modellierung des Verfestigungsverhaltens von hochlegierten CrMnNi Stählen mit ausgeprägter Zwillingsbildung“. Die Ergebnisse wurden in Zusammenarbeit mit den beiden Mercator-Gastprofessoren Prof. Yuri Estrin (Monash University, Australien) und Prof. Alexei Vinogradov (University Trondheim, Norway) erarbeitet. Der Ansatz der Modellierung des Verfestigungsverhaltens der betrachteten Stahlvariante stützt sich dabei sowohl auf eine intensive ortsaufgelöste elektronenmikroskopische Untersuchung als auch auf integrale Charakterisierungsmethoden wie Röntgenbeugung und in situ Schallemissionsmessungen.

Darüber hinaus präsentierte Dr.-Ing. Anja Weidner in einem zweiten Vortrag die Möglichkeiten der hochaufgelösten Methode der in situ Charakterisierung im Rasterelektronenmikroskop von lokalen Dehnungsfeldern mittels digitaler Bildkorrelation an einem hochfesten, austenitisch-martensitischen Stahl.

Die Konferenz „High Manganese Steels“ ist eine alle zwei Jahre stattfindende Konferenz, die sich mit aktuellen Entwicklungen auf dem Gebiet der Stähle mit mittlerem und hohem Mangangehalt beschäftigt. In diesem Jahr wurde die Konferenz durch Prof. Wolfgang Bleck (Institut für Eisenhüttenkunde der RWTH Aachen) und Prof. Dierk Raabe (Max-Planck Institut für Eisenforschung in Düsseldorf) organisiert. Die Teilnehmer aus dem SFB 799 nutzen seit 2014 regelmäßig diese Konferenz für einen internationalen Erfahrungsaustausch.

Der SFB 799 „TRIP-Matrix Composite“ erforscht seit 2008 intensiv das Verformungs- und Schädigungsverhalten von kohlenstoffarmen, hochlegierten TRIP/TWIP Stählen mit mittlerem Mangan-Gehalt und unterschiedlichen Festigkeitsniveaus sowie Verbundwerkstoffe, basierend auf einer TRIP/TWIP-Stahl-Matrix mit MgO-teilstabilisiertem Zirkoniumdioxid als Verstärkungsphase.

Die Mercator-Gastprofessoren Prof. Yuri Estrin und Prof. Alexei Vinogradov unterstützen die Arbeiten im Sonderforschungsbereich SFB 799 in der gesamten dritten Förderperiode. Beide Gastprofessoren sind international ausgewiesene Wissenschaftler auf den Gebieten der Plastizität, Modellierung sowie der Schallemissionsmessung und begleiten die Arbeiten im SFB 799 seit einigen Jahren. Aktuell weilen beide Gastprofessoren zu einem gemeinsamen Arbeitsaufenthalt in Freiberg.

Ansprechpartner: 
Dr.-Ing. Anja Weidner, 03731 / 39-2124
Präsentation