Quantenmechanik-Workshop an der TU Bergakademie Freiberg

Die Teilnehmer des internationalen Workshops an der TU Freiberg.
Die genaue Vorhersage chemischer und physikalischer Eigenschaften von Molekülen und Festkörpern ist eine der größten Herausforderungen der Quantenmechanik. Um bestehende Ansätze zu verbessern veranstaltete die TU Freiberg vom 23. - 26. September einen internationalen Workshop.

Die am häufigsten dazu genutzte Methode ist derzeit die Dichtefunktionaltheorie, die für viele Chemiker, Physiker und Materialwissenschaftler zu einem wichtigen Werkzeug geworden ist.

Trotz aller Erfolge ist diese für viele Anwendungen noch nicht genau genug. Um die Theorie noch weiter zu verbessern, diskutieren international führende Wissenschaftler wie Prof. John P. Perdew (USA), Prof. Hannes Jónsson (Island) oder Prof. Mark R. Pederson (USA) in Freiberg neue Ansätze um den sogenannten Selbstwechselwirkungsfehler zu beseitigen.

Mit einer genauen Vorhersage der Molekül- und Festkörpereigenschaften wäre es zukünftig möglich, neue Materialien mit gewünschten Eigenschaften am Computer zu entwerfen oder chemische Reaktionen vorherzusagen.

Organisiert wurde der Workshop vom Institut für Theoretische Physik der Technischen Universität Bergakademie Freiberg mit Unterstützung der Central Michigan University (USA) und der Psi-k-Charity.

Ansprechpartner: 
Prof. Dr. Jens Kortus, Tel.: +49 (0)3731 / 39 - 4008