Neuorganisiertes Uni-Netzwerk „Junior Forscher in Mittelsachsen“ eröffnet Büro in Freiberg

Kanzler, TU-Lino Maskottchen, Veronika Bellmann und Rektor vor dem Bürogebäude
Von Räumen im Kunsthandwerkerhof in der Freiberger Innenstadt aus organisieren Koordinatorin Kathrin Häußler und Trainerin Dr. Christiane Biermann ab sofort pädagogische Fortbildungen für Erzieher und Erzieherinnen im Bereich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT).

Die neuen Räumlichkeiten in der ehemaligen Zinnwerkstatt im Freiberger Kunsthandwerkerhof an der Burgstraße wurden heute im Beisein von Schirmherrin Veronika Bellmann (MdB) offiziell übergeben. „Je früher Mädchen und Jungen an wissenschaftliche Fragestellungen und naturwissenschaftlich-technische Inhalte herangeführt werden, desto besser bereiten wir sie auf die komplexen Herausforderungen der Zukunft vor“, begründet TU-Rektor, Prof. Dr. Klaus-Dieter Barbknecht das Engagement. Die Universität bündelt und verstetigt damit ihre Angebote für Kinder und Jugendliche im Landkreis Mittelsachsen.

Der Rektor bedankte sich ausdrücklich bei Frau Bellmann für ihre bisherige Unterstützung dieses Vorhabens. Sie engagiert sich von Beginn an für den Ansatz der Einbeziehung von Erziehern und Erzieherinnen in die akademische Vorbildung. „Aus meiner früheren beruflichen Tätigkeit als Erzieherin weiß ich, wie wissbegierig unsere Kinder und Jugendlichen sind und wie wichtig und notwendig es ist, sie so früh wie möglich an die Wissenschaft heranzuführen“, so Frau Bellmann. Neben der frühkindlichen Bildung fördert sie auch die akademische Ausbildung junger Menschen an der TU Bergakademie Freiberg und erörterte mit der Universitätsleitung am Vormittag entsprechende Möglichkeiten der weiteren Unterstützung.

Neuorganisation für gute frühkindliche MINT-Bildung in Mittelsachsen

Seit 2008 ist die TU Bergakademie Freiberg Partnerin des lokalen Netzwerks „Kleine Forscher“ – bisher in Kooperation mit der bundesweit agierenden Stiftung „Haus der kleinen Forscher“. Mit der Neuorganisation als „Junior Forscher in Mittelsachsen“ und den neuen zentralen Räumen in Freiberg geht die Universität ab sofort eigene Wege. Personal- und Materialkosten sowie Mietkosten für die Bereitstellung der Angebote übernehmen die TU Bergakademie Freiberg und ihre Stiftung, wie bisher auch, aus eigenen Mitteln.

Jährlich bis zu 15 Weiterbildungen, Workshops und Inhouse-Schulungen werden die beiden Trainerinnen für pädagogische Fachkräfte aus Kindertagesstätten in den neuen Räumlichkeiten anbieten. „Es ist begeisternd, wie groß das Interesse an unserer Arbeit ist. Aus mehr als 90 Kitas kommen die Erzieherinnen und Erzieher dazu nun direkt in die Freiberger Innenstadt und lernen neue Möglichkeiten kennen, wie sie die Neugier der Kinder unterstützen und sie für naturwissenschaftliche Herangehensweisen begeistern und sensibilisieren können“, sagt Kathrin Häußler. Dafür gibt es beispielsweise spezielle Experimentier- und Forscherkarten oder anderweitiges Material, das schon vorhanden ist oder mit geringen Mitteln erworben werden kann.

Neues Büro auch Anlaufstelle für MINT-ec-Schulnetzwerk in Freiberg

Angebote für Schüler und Schüleriinnen von MINT-ec-Schulen koordiniert das zweiköpfige Team zudem im Rahmen der seit 2016 bestehenden Mitgliedschaft der TU Bergakademie Freiberg im deutschlandweiten MINT-ec Excellence-Schulnetzwerk. Ziel des MINT-ec-Netzwerkes ist es, Leuchtturm-Schulen mit Sekundarstufe II und hervorragendem mathematisch-naturwissenschaftlich-technischen Schulprofil bei ihrer Entwicklung zu MINT-Talentschmieden mit hochkarätigen Angeboten für Schüler und Schülerinnen, Lehrkräfte und Schulleitungen zu fördern. Kathrin Häußler und Dr. Christiane Biermann unterstützen hier als Regionalbüro im Kunsthandwerkerhof die Umsetzung der sogenannten MINT-ec-Camps an der TU Bergakademie Freiberg. Zu diesen lädt die Universität drei Mal im Jahr ein. Rund 300 Schüler und Schülerinnen haben diese Angebote bisher genutzt. Erst Ende August/Anfang September fand ein Camp zum 3D-Druck am Institut für Maschinenelemente, Konstruktion und Fertigung statt (siehe Meldung vom 2. September).

Kindern Spaß an MINT-Wissenschaften vermitteln

Dr. Christiane Biermann und Kathrin Häußler organisieren außerdem jährlich zwei Junior-Unis für junge Forschende ab 4 Jahren aus Freiberg und Umgebung. Dabei werden in kindgerechten Vorlesungen und Experimentiershows naturwissenschaftliche Fragestellungen behandelt. „Ziel ist hier nicht nur den Kindern Spaß an der Wissenschaft zu vermitteln, sondern auch den Eltern Anregungen zu bieten, wie sie die Neugier der Kinder begleiten und fördern können“, so Kathrin Häußler. Die nächste Junior-Uni findet in der Vorweihnachtszeit statt. Der genaue Termin wird noch auf der Website bekannt gegeben. Auf der Seite „Uni für Kinder“ finden Interessierte weitere spannende und kindgerecht aufbereitete Themen, Wissenschafts-Videos sowie Ausflugstipps in und um Freiberg für die ganze Familie.

Fragen beantwortet / Contact: 
Kathrin Häußler, E-Mail: kathrin.haeussler@kleineforscher.tu-freiberg.de