Neuer Rekord: 109 Promovierte und sechs Habilitierte feierlich verabschiedet

Geoökologin Dr. Constance Bornkampf ...
Bereits zum 5. Mal ehrte die TU Bergakademie Freiberg ihre Promovierten und Habilitierten. In einer feierlichen Festveranstaltung im Senatssaal am 31. Januar erhielten 109 Promovierte und sechs Habilitierte des Jahrganges 2013 ihre Auszeichnungen. Damit wurde ein neuer Rekord erreicht, denn in den Vorjahren waren es rund 70 Promovierte pro Jahr. Dieser Trend scheint sich fortzusetzen, denn bereits jetzt gibt es überdurchschnittlich viele Anmeldungen.
Neben Musik, kleinen Theaterszenen aus dem Leben eines Promovenden und der Besichtigung des Karzers wurde eine alte, ursprünglich studentische Tradition wiederbelebt – das Reiten der Löwen auf dem Brunnen am Freiberger Obermarkt. Der Oberbürgermeister Bernd Erwin Schramm ließ es sich nicht nehmen, die Strafzettel persönlich zu verteilen.

Mit 109 Promovierten wurde 2013 ein neuer Rekord erreicht: In den Vorjahren waren es durchschnittlich 70 Promovierte pro Jahr. Mit 36 weiblichen Graduierten, einem Drittel, sind es mehr als doppelt so viele Frauen wie in den Vorjahren. Fast ebenso viele Forscher/innen kamen aus dem Ausland – aus 19 Ländern weltweit – zur Promotion nach Freiberg. Sechs Graduierte kamen aus Russland, drei aus China, jeweils zwei aus Ägypten, Äthiopien, und Polen, und jeweils ein Graduierter aus Brasilien, Frankreich, Indonesien, Irak, Kasachstan, Kirgistan, Kolumbien, Kuba, der Mongolei, Spanien, Syrien, Tansania und Vietnam.

"Das wissenschaftliche Rüstzeug, das Sie sich hier erworben haben, wird belegen, dass die Bergakademie ihrem Anspruch als Nationale Ressourcenuniversität gerecht wird", sagte Prof. Dirk Meyer. Der Prorektor für Strukturentwicklung dankte den jungen Wissenschaftlern für ihre Leistungen in Forschung und Lehre und bat die Graduierten zugleich, ihrer Alma Mater auch in Zukunft verbunden zu bleiben.

Die Festrede hielt Dr. Thorid Zierold, stellvertretende Direktorin des Museums für Naturkunde in Chemnitz. Sie hat an der TU Bergakademie Freiberg studiert und promoviert. Mit ihren Forschungen über die seit 220 Millionen Jahren auf unserer Erde lebende Krebstiergruppe Triops cancriformis hat sie es bis in den Weltraum geschafft. Die Krebse stehen derzeit im Mittelpunkt eines Forschungsprojektes der NASA und wurden für Langzeitexperimente an der Außenseite der ISS angebracht, um die Weltraumfähigkeit dieser lebenden Fossilien zu untersuchen.
Ansprechpartner: 
Dr. Corina Dunger