Neuer Juniorprofessor am Institut für Bohrtechnik und Fluidbergbau

Jun.-Prof. Dr. Conrad Jackisch erhält die Berufungsurkunde der TU Freiberg.
Jun.-Prof. Dr. Conrad Jackisch hat im September als Juniorprofessor für Strömungs- und Transportmodellierung in der Geosphäre am Institut für Bohrtechnik und Fluidbergbau begonnen.

Bevor er an die TU Bergakademie Freiberg berufen wurde, war der Geoökologe als Postdoktorand am Karlsruher Institut für Technologie und an der TU Braunschweig tätig. Im Rahmen einer DFG-Forschungsgruppe (CAOS) untersuchte er, wie sich Bodenstrukturen und Wasserverlagerungen gegenseitig bedingen. Ökohydrologische Modelle für das Land- und Wassermanagement an der Nordseeküste standen im Fokus seiner Forschungstätigkeit an der TU Braunschweig. Ziel des Projekts ist es, Anpassungsmaßnahmen an den Klimawandel und deren Unsicherheiten zu bewerten.

An der TU Bergakademie Freiberg stehen für den neuen Juniorprofessor die Erforschung von Bodenlandschaftsentwicklungen unter sich ändernden Bedingungen hinsichtlich Klima und Nutzungsansprüchen im Vordergrund. Dabei spielen für ihn die zusammenhängende Entwicklung von Messmethodik, Konzepten und Modellen für die belebte und unbelebte Umwelt verbunden durch Wasser-, Energie- und Stoffflüsse eine zentrale Rolle. Außerdem möchte Jun. Prof. Dr. Conrad Jackisch die Vermeidung und Renaturierung von Bergbaufolgen untersuchen. Den Studierenden an der TU Bergakademie Freiberg will er das nötige Rüstzeug zur Beantwortung komplexer Fragen von sich ändernden Umweltsystemen vermitteln – mit belastbarer Statistik, angepassten Computermodellen, sowie präzisen Messungen und einem Gespür für Zusammenhänge. 

Hintergrund: Tenure-Track-Programm

Mit Jun. Prof. Dr. Conrad Jackisch ist die fünfte Professur aus dem von Bund und Ländern finanzierten Tenure-Track-Programm besetzt. Ziel der Förderung ist es, junge Nachwuchswissenschaftler/innen an deutschen Universitäten zu halten. Juniorprofessuren sind zunächst für sechs Jahre ausgelegt und enthalten die Option auf eine anschließende Festanstellung (Tenure Track). An der TU Bergakademie Freiberg sind im Rahmen des Programms insgesamt acht Stellen auf den Gebieten der Naturwissenschaften, der Mathematik und Informatik, der Material- und Werkstoffwissenschaften sowie der Geowissenschaften geplant.

Deutschlandweit fördern Bund und Länder 1.000 zusätzliche Tenure-Track-Professuren an 75 Hochschulen. Für das bis zum Jahr 2032 laufende Nachwuchsforscherprogramm steht ein Fördervolumen von bis zu einer Milliarde Euro zur Verfügung. Weitere Informationen: https://www.bmbf.de/de/wissenschaftlicher-nachwuchs-144.html

Alle ausgeschriebenen Tenure-Track-Positionen an der TU Bergakademie Freiberg finden interessierte Bewerber hier. Zu besetzen ist aktuell eine Tenure-Track-Professur für Mess-, Sensor-und Eingebettete Systeme.