Neue Wirtschafts-Professoren nehmen ihre Arbeit auf

Collage Prof. Dr. Gari Walkowitz und Prof. Dr. Robert Czudaj
Mit zwei neuen Professuren verstärken seit April Dr. Robert Czudaj und Dr. Gari Walkowitz die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften.

Robert Czudaj übernimmt die Professur für Allgemeine Volkswirtschaftslehre, insbesondere (monetäre) Makroökonomik an der TU Bergakademie Freiberg. Der Wirtschaftswissenschaftler arbeitete bis Februar als Vertretungsprofessor für Statistik und Ökonometrie (W3) an der Ludwig-Maximilian-Universität in München und parallel als Juniorprofessor für Empirische Wirtschaftsforschung an der TU Chemnitz. Zuvor war er als Akademischer Rat an der Universität Duisburg-Essen tätig.

Seine Forschung umfasst die Themengebiete Makroökonomie, Ökonometrie und Finanzmärkte. Diese möchte er in Freiberg mit seiner eigenen Professur weiter vertiefen: „Sowohl die Corona-Pandemie als auch der Angriff Russlands auf die Ukraine haben gezeigt, wie Schocks die Wirtschaftsaktivität beeinflussen können. Ich möchte weiter daran arbeiten, makroökonomische Wirkungsmechanismen besser zu verstehen. Dabei interessiert mich auch die sich verändernde Rolle von Energieressourcen.“

Ethisches Handeln in Unternehmen und auf Märkten fördern

Ebenfalls neu berufen ist Dr. Gari Walkowitz als Professor für Wirtschaftsethik. Er war bisher in der Nachwuchsforschungsgruppe „Ethik der Digitalisierung“ an der THI Ingolstadt und am „Institute for Ethics in Artificial Intelligence“ an der TU München tätig und konnte zudem als Vertretungsprofessor für Management an der Humboldt-Universität Berlin erste Erfahrungen als Professor sammeln.

An der TU Freiberg wird Dr. Walkowitz die Ausgestaltung und Wirksamkeit von Institutionen zur Förderung ethischen Handelns in Unternehmen und auf Märkten erforschen. Dafür möchte er vor allem den interaktiven Einfluss von organisationalen Rahmenbedingungen (wie z.B. Anreizsystemen), situativen Faktoren (wie z.B. Informationsbedingungen) und Persönlichkeitsdispositionen (wie z.B. persönlichen Werten) auf individuelles und kollektives Entscheidungsverhalten beim Umgang mit wertvollen Ressourcen besser verstehen.

Für seine Forschung sucht Dr. Walkowitz auch den Kontakt zu anderen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Universität: „Ich freue mich insbesondere darauf, mit interessierten Studierenden und Kolleginnen sowie Kollegen aus unterschiedlichsten Disziplinen über angewandte ethische Fragestellungen aus Ihrem spezifischen Handlungskontext zu diskutieren und zusammenzuarbeiten.“