NEU: Angewandte Informatik mit Notebook für hervorragende Bewerber

Ob Natur-, Ingenieur- oder Wirtschaftswissenschaften – Anwendungen der Informatik haben einen maßgeblichen Einfluss auf die Weiterentwicklung aller Disziplinen. Der neue interdisziplinäre Studiengang Angewandte Informatik der TU Bergakademie Freiberg unterstützt diese Entwicklung, indem er eine praxisorientierte Kerninformatik mit Inhalten aus den profilbestimmenden Gebieten der TU Bergakademie Freiberg verknüpft. Erstmalig im Wintersemester 2009/10 erhalten die zehn Studienanfänger der beiden Studiengänge Angewandte Informatik und Angewandte Mathematik mit den besten Abi-Noten zum Studienstart von der Uni ein hochwertiges Notebook.
Studierende der Angewandten Informatik erlernen die Analyse, Modellbildung, Konstruktion und Bewertung von komplexen und vernetzten Systemen praxisrelevanter Größenordnung mit Hilfe der Methoden der Angewandten Informatik. Interessante Systeme finden sich dazu speziell in den integrierten Anwendungsfächern Geo, Material, Energie, Umwelt, Technik und Wirtschaft. Durch die Orientierung auf Anwendungen in den Profillinien der TU Bergakademie Freiberg unterscheidet sich dieser Studiengang deutlich von gleichnamigen Angeboten anderer Universitäten.

Der Bachelorstudiengang mit einem Umfang von sechs Semestern liefert ein umfassendes Verständnis der Angewandten Informatik, ergänzt um Praktische, Theoretische und Technische Informatik – u.a. Algorithmen und Datenstrukturen, Entwicklung von Softwaresystemen sowie Informations- und Kommunikationstechnologien. Grundlagen der Ingenieurmathematik im notwendigen Umfang und die intensive Einarbeitung in ein Anwendungsfach führen zu einer hervorragenden Berufsqualifikation: Design und Realisierung von modernen Informations- und Kommunikationssystemen sind die Schlüsselqualifikationen, die in allen Branchen in hohem Grade nachgefragt werden.

Ausgehend von weiteren Themen der Kerninformatik – u.a. Verteilte Software, Künstliche Intelligenz, Computergrafik – bietet der weiterführende viersemestrige Masterstudiengang eine vertiefte wissenschaftliche Qualifikation insbesondere auf den Gebieten Virtuelle Realität, High Performance Computing und komplexe IT-Systeme. Damit sind Absolventen in der Lage, speziell in den integrierten Anwendungsfächern in Bereiche vorzustoßen, die in hohem Maße die zukünftige technische und wissenschaftliche Entwicklung bestimmen.

Studierende werden an der Fakultät für Mathematik und Informatik von Beginn an intensiv betreut. In einem Mentorenprogramm begleiten Studierende höherer Semester Studienanfängerinnen und Studienanfänger durch ihren Studienalltag. Gleichzeit wird in dem Mentorenprogramm jedem Studierenden im ersten und zweiten Semester eine Hochschullehrerin oder ein Hochschullehrer zur Seite gestellt, damit das Studium reibungslos starten kann. Durch Lernen in überschaubaren Gruppen bei intensiver Betreuung wird so ein optimaler Studienerfolg ermöglicht.

Absolventen eröffnen sich vielfältige Berufe in allen Gebieten der Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Typische Unternehmen sind hier unter anderem Software- und Beratungshäuser, IT-Hersteller, Banken, Versicherungen und Dienstleister aller Art. Aufgrund des speziellen Ausbildungsprofils finden Absolventen vor allem auch in den Forschungs- und Entwicklungsabteilungen der Grundstoff- und Automobilindustrie, des verarbeitenden Gewerbes und der Versorgungsunternehmen interessante Aufgabenstellungen und helfen bei der Erforschung und Entwicklung zukunftsorientierter Lösungen.

Gute schulische Leistungen werden belohnt: Zum Studienstart erhalten die zehn Studienanfänger in den beiden Studiengängen Angewandte Informatik und Angewandte Mathematik mit den besten Abi-Noten ein hochwertiges Notebook von der Universität. Voraussetzung dafür, dass sie diese Geräte ihr Eigen nennen dürfen, ist, dass sie ihr Studium an der TU Bergakademie Freiberg absolvieren.

Fragen beantwortet / Contact: 
Prof. Dr. Heinrich Jasper