MINT-EC-Camp zum 3D-Druck: Schüler:innen entwerfen eigene Prototypen

Ein fertiger Prototyp.
Von digital zu real: Wie entsteht ein Prototyp? Dieser Frage gehen 12 Schüler:innen aus ganz Deutschland beim diesjährigen MINT-EC_Camp zum Thema Additive Fertigung nach.

In einem Mix aus Theorie und praktischer Arbeit entwerfen, konstruieren und fertigen die Teilnehmenden während des Camps am Institut für Maschinenelemente, Konstruktion und Fertigung (IMKF) selbst ein Objekt mit Bezug zum IMKF, zur Universität, zur Region Freiberg und/oder zum MINT-EC. Dabei lernen sie nicht nur die verschiedenen Prozessschritte von der Produktenwicklung über die Prototypenfertigung bis hin zur Additiven Fertigung – kurz 3D-Druck – kennen, sondern bekommen auch den Umgang mit den dazugehörigen additiven Fertigungsmaschinen und 3D-Scannern vermittelt. Ihre Ergebnisse werden am Ende des Camps präsentiert und bewertet.

Neben dem Aufenthalt an der TU Bergakademie Freiberg besuchen die Schüler:innen das Unternehmen PTZ Prototypenfertigung GmbH in Dresden, welches die Fertigung der Prototypen übernimmt. Hier werden die Teilnehmenden wertvolle Erfahrungen und Anregungen sammeln sowie mit Praktikern diskutieren können.

Das nächste MINT-EC-Camp an der Universität findet vom 13. bis 15. Dezember 2021 zum Thema „Zukunft Werkstoffe“ statt – dann erstmals als Online-Camp.

Fragen beantwortet / Contact: 
Kathrin Häußler, Tel 03731 / 39 3437 und Dr. Thomas Geipel, IMKF, Tel. 03731 / 39 2987
Die Schüler:innen im Seminarraum.
Ein Schüler bei der Planung am Computer.
Viele verschieden gestaltete 3D-Drucke sind das Endprodukt des Camps.