Mediale Präsenz von Tiefbohrtechniker Prof. Matthias Reich ungebrochen

Matthias Reich, Professor für ...
Nach wie vor ist Matthias Reich, Professor für Bohrtechnik, Spezialtiefbauausrüstungen und Bergbaumaschinen an der TU Bergakademie Freiberg, begehrter Ansprechpartner der Redaktionen, wenn es um die Ölpest im Golf von Mexico und die Bemühungen von BP geht, das beschädigte Bohrloch dauerhaft zu schließen. Derzeit ist er im Bereich Tiefbohrtechnik der einzige deutsche Professor. Seine Medienauftritte finden nicht nur bei Zuschauern, Zuhörern und Lesern große Aufmerksamkeit, sondern auch in der Kommunikationsbranche. Unter der Überschrift „Wissenschaftler werden Marken“ erschien am 21. Juli 2010 eine Pressemitteilung in Hamburg.


Die Andreas Günther Kommunikationsberatung erwartet, dass Forscher in Zukunft zunehmend als Marke wahrgenommen und auch als solche positioniert werden müssen. Für die Kommunikation von Universitäten und Instituten ergeben sich dadurch große Chancen. Kluge Köpfe bilden ein wertvolles Kapital für die Außendarstellung. Nach der Beobachtung des Hamburger PR-Beraters setzte sich dies erst langsam durch. „Dabei muss klar sein, dass es sich hierbei nicht um Markenträger handelt, die für einen Dritten auftreten, sondern wirklich um eigenständige Marken“, so Günther. Der Kern des Markenwerts liege dabei in der gesellschaftlichen Bedeutung. „Forscher, die bestimmte Entdeckungen machen, dabei - jedenfalls ist das zu hoffen – einem Ethos folgen und in grundsätzlichen Fragen unserer Lebens- und Weltgestaltung Orientierung geben, schaffen Unterscheidung, Markierung im Wortsinne.“ Der Forscher als Marke birgt für Günther „ein Qualitätsversprechen, ein hohes Identifikationspotential und die Vermittlung von Werten“. Davon profitiere wiederum die Marke der Institution, für die er oder sie tätig ist.

Einen Ansatz hierzu sieht Günther in der medialen Präsenz von Prof. Matthias Reich, Experte für Tiefbohrtechnik an der Technischen Universität Bergakademie Freiberg. Wegen der Ölpest im Golf von Mexiko ist Reich derzeit geschätzter Gesprächspartner vieler Medien sowie Umweltschutz- und Interessengruppen. „Vom `bloßen´ Experten, der Auskunft gibt, wandelt sich Reich dabei zu einem Lotsen durch die Risikogesellschaft“, beobachtet der auf Wissenschafts-PR und Wissenschafts-Kommunikation spezialisierte Berater. In Freiberg werde dieses kommunikative Potential hervorragend für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ausgeschöpft. Auf der Website werden die Medienauftritte von Reich an prominenter Stelle vorangekündigt und später verlinkt. „Mit viel Sorgfalt, die für solche Institutionen noch keineswegs selbstverständlich ist, wird so mit Hilfe der Medien die Geschichte eines – künftigen – Wissenschafts-Stars geschrieben – Kapitel für Kapitel“.

Andreas Günther räumt ein, dass nicht jeder Wissenschaftler automatisch zur Marke tauge. „Es bedarf einer psychischen Grundenergie, sich einmischen zu wollen.“ Ist die aber vorhanden, ließe sich Marken-Potential eigentlich in jedem Forschungsbereich und für jede Forscherpersönlichkeit entwickeln.

Foto: Wolfgang Thieme. Prof. Matthias Reich am Versuchs-Bohrstand im Institut.

Foto im Anhang: Andreas Günther, PR Berater aus Hamburg mit dem Schwerpunkt Wissenschaft und Forschung
Fragen beantwortet / Contact: 
Dr. Sabine Schellbach