Kurzfilmfest „And the Otto goes to...“ - TU Freiberg vergibt zum 16. Mal Otto Awards

Alle Gewinner der Otto-Night auf der Bühne. (c) TU Bergakademie Freiberg
Zur gestrigen Otto-Night (15. Juli) verlieh die TU Bergakademie Freiberg zum 16. Mal die beliebten Otto Awards für die besten studentischen Kurzfilme. Zur Wahl standen dieses Jahr fünf Kurzfilm-Produktionen.

Die Entscheidung fiel der Otto-Jury nicht leicht. Nach der sorgfältigen Sichtung aller eingereichten Beiträge hieß es am Ende „And the Otto goes to...“ In elf Kategorien wurden die begehrten Otto Awards an die Gewinner vergeben. Insgesamt standen fünf studentische Kurzfilme zur Wahl.

Rund 380 Studenten und Interessierte schauten sich auf der Otto Nacht gestern Abend in die Alte Mensa, die Premiere der studentischen Filme und die anschließende Preisverleihung an. Die Bandbreite der Themen und Filmgenres reichte von Gesellschaftskritik bis Comedy.

Ins Leben gerufen hat den Wettbewerb Prof. Michael B. Hinner von der Professur für Englische Fachsprache der Wirtschaftswissenschaften und technischen Wissenschaften der TU Bergakademie Freiberg: „Der Ursprung war eine Lehrveranstaltung, in der die Studenten den berühmten Spruch von Marshall McLuhans ‚The Medium is the Message’ filmisch umsetzen sollten. Die eingereichten Filme waren so kreativ gestaltet, dass ich sie gern einem breiteren Publikum zugängig machen wollte“. So wurde in Anlehnung an die Oscar-Verleihung die Otto-Night ins Leben gerufen. Dort werden seit 2007, jeweils am letzten Mittwoch in der Vorlesungszeit des Sommersemesters, alle eingereichten studentischen Kurzfilme uraufgeführt und anschließend in den einzelnen Kategorien wie „Best Actor“, „Best Editing“ oder „Best Special Effects“ mit dem Otto-Award ausgezeichnet.

Neu sind in diesem Jahr die Kategorien „Selfie-Video“ und „24 Stunden Challenge“. Über die Vergabe der Filmpreise entscheidet eine Jury aus externen Gutachtern, und Universitätsangehörigen. Über den “Audience Award“ (Publikumspreis) haben die Zuschauer live entschieden. Die Wahl fiel auf auf den Kurzfilm „Life is beautiful“. Als Preis erhielten die Siegerteams Trophäen, die nach dem Stadtgründer Freibergs Markgraf Otto (Otto der Reiche) benannt sind und in der universitätseigenen Gießerei hergestellt wurden.

Den Preis für den „Best Actor“ erhielt Shabarish Nunna für seine schauspielerische Darstellung in „Life is beautiful“. Die Preise für „Best Camera“, „Best Story“ und „Best Production“ gingen an den Film „Magic“. „Best supporting actor“ wurde Dasha Tereshchenko für die Darstellung in „Life is beautiful“. In der Kategorie „Best Poster“ gewann ebenfalls „Life ist beautiful“. Den Preis für „Best Humor“ erhielt der Film „How to make a movie“. Mit dem Otto Award für „Best Idea“ wurde der Kurzfilm „Ein IPhone auf Reise“ geehrt. Über die Auszeichnung im Bereich „Best Special Effects“ konnten sich die Macher von „Contraganda“ freuen. Den Preis in der Kategorie „Selfie-Video“ erhielt der Film „High Five Freiberg“ und der Otto Award für die „24 Stunden Challenge“ ging an "An untold Story".

Eine DVD mit allen fünf studentischen Kurzfilmen kann gegen 5 Euro im Medienzentrum der TU Bergakademie Freiberg erworben werden. Bestellung per Mail mzattu-freiberg [dot] de bzw. telefonisch unter 03731 39-2450. Eine Auswahl der Filme und Fotos der 16. Otto-Night werden ab heute (16. Juli) auch im YouTube-Kanal der TU bzw. auf Facebook zu sehen sein.

Weitere Informationen: www.ottoawards.tu-freiberg.de

 

 

Die fünf Teilnehmer der diesjährigen Otto Awards (mit Filmtitel und Studiengang):

Magic

Kanishka Raj Rathore (International Management of Resources & Environment – IMRE), Ben Joseph (IMRE), Natalia Rodionova (IMRE), Mikuho Shinya (IMRE)

Life is beautiful

Melvin Babu (IMRE), Anna Strelkova (IMRE), Rohit Raju (IMRE), Sören Fischer (BWL), Anurag Negi (IMRE), Karan Shah (IMRE), Krubasankar Umapathy (IMRE), Vempalli Reddygari Abhimanya Reddy (IMRE), Guntur Ramamurthy Rohith Kumar (IMRE), Wagas Ahmend Javid (BWL), Rajesh Krishnamurthy (IMRE)

Ein I-Phone auf Reisen

Riccardo Kabisch (Geoökologie)

How to make a movie

Friedrich Hanzsch (BWL), Matti Seifert (BWL)  

Contraganda

Andreas Berndt (Maschinenbau), Adrian Kretzschmar (Energietechnik), Michael Zwinger (BWL), Henry Lehmann, Matthias Lenk (Angewandte Informatik)

Hier ein paar Impressionen:

Die ukrainische Sängerin Kitty eröffnet die 16. Otto-Night (c) TU Bergakademie F
Prof. Hinner bei seiner Eröffnungsrede (c) TU Bergakademie Freiberg
Rund 380 Studenten und Interessenten schauten sich die Premiere der fünf Kurzfil
Die Otto-Awards aus der universitätseigenen Gießerei (c) TU Bergakademie Freiber
Die Poster zu den fünf studentischen Kurzfilm-Produktionen (c) TU Bergakademie F
Das Männerballett der TU Freiberg bei seinem Auftritt (c) TU Bergakademie Freibe
Das Männerballett der TU Freiberg bei seinem Auftritt (c) TU Bergakademie Freibe
Das Männerballett der TU Freiberg bei seinem Auftritt (c) TU Bergakademie Freibe
Shabarish Nunna erhielt für seine schauspielerische Darstellung in „Life is beau
Den Preis für „Best Humor“ erhielten Friedrich Hanzsch und Matti Seifert für ihr
Über die Auszeichnung im Bereich „Best Special Effects“ konnten sich Andreas Ber
Der Publikumspreis "Audiance Award" ging an die Macher des Films "Life is beauti