Krüger-Kolloquium an der TU Bergakademie Freiberg nimmt Potential des Welterbetitels in den Fokus

Turm des Bergwerkes Rammelsberg
Wie kann die Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří vom Welterbetitel profitieren? Das erklärt Gerhard Lenz, Geschäftsführer des UNESCO-Weltkulturerbes Bergwerk Rammelsberg, beim Krüger-Kolloquium am 27. November um 18 Uhr im Senatssaal der TU Bergakademie Freiberg am Beispiel der Harzer Region.

Bereits vor über 25 Jahren, im Jahr 1992, wurden die Altstadt von Goslar und das Erzbergwerk Rammelsberg zum Welterbe der UNESCO ernannt. 2010 erfolgte die Erweiterung um die Oberharzer Wasserwirtschaft. Das kulturelle Erbe umfasst über 800 Monumente, die über eine Fläche von 200 km² verstreut sind und unter Schutz gestellt wurden. Lenz kennt demnach die Herausforderung und die Fragestellung, wie sich der Welterbetitel für die Weiterentwicklung einer Region nutzen lässt und berichtet von seinen Erfahrungen und Erfolgen sowie dem Mehrwert für den Harz.

Portrait Gerhard LenzVon den Erkenntnissen wollen vor allem die Verantwortlichen der Montanregion Erzgebirge/ Krušnohoří profitieren, um den Welterbetitel künftig mit Leben zu füllen. Den Titel hatte das UNESCO-Welterbekomitee am 6. Juli 2019 nach über 19 Jahren Arbeit vergebenen.

Die weltweite Bedeutung der Bergakademie seit ihrer Gründung im Jahre 1765 hat dabei wesentlich zur erfolgreichen Begründung des Antrages beigetragen. In der Freiberger Altstadt gehören die Gebäude der TU Bergakademie Freiberg (Komplex Akademiestraße/Prüferstraße, Wernerbau) auch die Anlagen des Forschungs- und Lehrbergwerkes „Reiche Zeche“ sowie die „Alte Elisabeth“ zu den insgesamt 176 Objekten der Montanlandschaft Freiberg. Die TU Bergakademie Freiberg ist damit eine der wenigen Hochschulen weltweit, die dieses Prädikat künftig für sich in Anspruch nehmen kann.

Einen ganz besonderen Anteil am Welterbetitel trägt dabei Prof. Helmut Albrecht von der TU Bergakademie Freiberg. 2000 hatte er die Idee des Freistaates Sachsen aus dem Jahr 1998 aufgegriffen, das Erzgebirge als möglichen Kandidaten für die UNSECO-Liste des Weltkulturerbes vorzuschlagen. Zur Realisierung gründete er am Institut für Industriearchäologie, Wissenschafts- und Technikgeschichte der TU Bergakademie Freiberg eine Welterbe-Projektgruppe. Für sein fast 20jähriges Engagement als Initiator und Berater für den Welterbe-Antrag wird er beim Krüger-Kolloquium mit dem Ehrenbergkittel der TU Bergakademie Freiberg ausgezeichnet.

Ansprechpartner: 
Dr. Corina Dunger, Tel.: +49 3731/39-3537
 Gerhard Lenz am Rednerpult
Prof. Albrecht bekommt von Prof. Peuker den Ehrenbergkittel.