Konferenz Magnetismus und Metallurgie mit internationaler Beteiligung

4. Internationale Konferenz Magnetismus ...
Die 4. Internationale Konferenz Magnetismus und Metallurgie WMM `10 bildete heute den Auftakt für das 61. Freiberger Forschungsforum - Berg- und Hüttenmännischer Tag. an der TU Bergakademie Freiberg.
Am 10. Juni wird das Forum, das Wissenschaft und Praxis vereint, mit rund 600 Teilnehmern aus über 20 Ländern offiziell eröffnet. In den Hörsälen auf dem Campus beginnen dann sechs Fachkolloquien zu den Zukunftsthemen Wasser, Boden und Rohstoffe sowie das 5. Freiberg - St. Petersburger Kolloquium junger Wissenschaftler. 
Für die dreitägige Veranstaltung Magnetismus und Metallurgie im Großen Hörsaal der Alten Mensa haben sich rund 150 Teilnehmer aus 22 Ländern eingefunden. "Unter den 98 Vertretern aus der Industrie befinden sich 21 Produzenten magnetischer Materialien. Außerdem werden in einer Ausstellung auf 24 Poster Ergebnisse von Wissenschaftlern aus 12 Ländern präsentiert", zeigt sicht Prof. Rudolf Kawalla, Prorektor der TU Bergakademie und Leiter des Instituts für Metallformung, zufrieden mit der Resonanz. Er leitet die Konferenz gemeinsam mit seinem Kollegen Prof. Jürgen Schneider und Prof. Yvan Houbaert, Institut für Metallurgie und Materialwissenschaft an der Universität Gent. Themenschwerpunkte der dreitägigen Tagung sind:
Fortschritte in der Anlagentechnik und -technologie; Entwicklungen bei elektrotechnischen Stählen: Elektroblech-Dünnband; Entwicklungen bei SE-Hartmagneten auf Basis von NdFeB; Weichmagnetische Werkstoffe und ihre Anwendung: Stand und Trend; Magnetische Werkstoffe für Anwendungen im Automobilbereich; Elektrotechnische Stähle für energieeffiziente elektrische Maschinen; Elektrische Maschinen mit erhöhter Leistungsdichte: Rolle von verbesserten magnetischen Werkstoffen; Optimale Werkstoffauswahl: Beanspruchung des Werkstoffes und optimale Werkstoffcharakterisierung; Design: Verbesserte Modelle der Verlustberechnung sowie Optimaler Werkstoffeinsatz: optimales Design und optimale Fertigungsmethoden.

Foto von Torsten Mayer, Personen v.l.: Prof. Yvan Houbaert, Universität Gent (Veranstalter), Maribel De La Garza, Universidad Autonoma de Nuevo Leon, Mexiko, Ane Martinez-de-Guerenu, Ceit-Spanien, Prof. Rudolf Kawalla, Institut für Metallformung, TU Bergakademie Freiberg (Veranstalter), Prof. Jürgen Schneider, Institut für Metallformung, TU Bergakademie Freiberg (Veranstalter), Dr.-Ing. Carl-Dieter Wuppermann, Stahlinstitut VDEh

Fragen beantwortet / Contact: 
Prof. Rudolf Kawalla