ISIS vermittelt Schülern Eindrücke von fremden Ländern

Die Syrerin Eva Abdullah zeigt einer ...
Einen Einblick in die syrische Kultur erhielten am Freitag, dem 10. Februar, die zwei vierten Klassen der Grundschule "Carl Böhme" in Freiberg. Eva Abdullah, die am Institut für Maschinenbau der TU Bergakademie Freiberg promoviert, stellte am letzten Schultag vor den Ferien den Schülern ihr Heimatland Syrien vor. Vermittelt hatte den Besuch das Internationale Universitätszentrum (IUZ) der Freiberger Universität. Seit zehn Jahren veranstaltet das IUZ das Projekt "Internationale Studenten in Schulen" (ISIS), bei dem Studierende aus aller Welt in Schulen, Horten und Kindergärten in Freiberg und Umgebung über ihr Heimatland sprechen.
Durch das ISIS-Projekt erlebten nun die Kinder der Grundschule "Carl Böhme" einen außergewöhnlichen Unterricht. Die Doktorandin Eva Abdullah präsentierte den Schülern den kulturellen, landschaftlichen und historischen Facettenreichtum Syriens. Die Kinder zeigten sich besonders begeistert von der Tierwelt, dem Essen und der arabischen Schrift. Aber auch Schulleiterin Borrmann lobt das Konzept: "Das ISIS-Projekt fördert das multikulturelle Zusammenleben, da die Studenten Eindrücke aus erster Hand vermitteln. ISIS weckt dadurch das Interesse für andere Länder und Lebensweisen, zeigt Gemeinsamkeiten und Unterschiede auf und baut somit Stereotype ab." Im November 2010 wurde das Projekt deswegen mit dem Sächsischen Integrationspreis ausgezeichnet.

"Der ISIS-Unterricht kann sehr vielfältig gestaltet werden", erklärt Francis Conrad, die seit Anfang Februar das Projekt koordiniert. "Häufig halten die Studenten Vorträge. Manchmal tanzen und musizieren sie aber auch mit den Schülern." Bei der nächsten ISIS-Veranstaltung am 24. Februar im Hort der Grundschule Neukirchen stellen die Studenten die mongolische Esskultur vor und kochen gemeinsam mit den Kindern. ISIS-Kontakt für Schulen, Horte und Kindergärten: Francis Conrad, isisatiuz [dot] tu-freiberg [dot] de, 03731 39 3191.

Fragen beantwortet / Contact: 
Francis Conrad