Industrieverband Massivumformung zeichnet Freiberger Metallformer aus

Porträt von Dr.-Ing. Sergey Guk. Foto: privat
Für sein wissenschaftliches Engagement im Bereich der Metallformung verlieh der Industrieverband Massivumformung e.V. (IMU) den Otto-Kienzle-Preis an Dr.-Ing. Sergey Guk vom Institut für Metallformung (IMF) der TU Bergakademie Freiberg.

Dr.-Ing. Guk ist Absolvent der TU Bergakademie Freiberg, an der er 2006 seine deutsch-russische Doppelpromotion abschloss und sich im Anschluss daran am IMF bis heute wissenschaftlich und didaktisch weiterentwickelt. Seit 2009 betreut er fachlich die Arbeitsgruppe „Werkstoffe“ innerhalb der German Cold Forging Group e.V. (GCFG) - einer gemeinsamen Organisation des IMU‘s und des Deutschen Schraubenverbands (DSV). Unter seiner unmittelbaren Mitwirkung werden dort verschiedene praxisbezogene wissenschaftliche Fragestellungen aus den Gebieten Werkstoffqualität, Prozesssicherheit und Werkstoffentwicklung bearbeitet. In den letzten Jahren beschäftigte er sich zudem nachhaltig mit den bisher noch wenig erforschten, allerdings wirtschaftlich relevanten Fragestellungen zur Charakterisierung der Kaltumformbarkeit. Für seine auf dieser Basis entstandene Veröffentlichung von drei praxisnahen Studien wurde Dr.-Ing. Guk im Juni 2020 durch die Unternehmen des IMU-Verbandes mit dem Otto-Kienzle-Preis gewürdigt.

Der Preis wird an Wissenschaftler/innen verliehen, die durch ihre Mitarbeit in der Gemeinschaftsforschung in besonderem Maße zur Erarbeitung von Ergebnissen und deren praxisgerechter Umsetzung beigetragen haben. Er erinnert an Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. e.h. Otto Helmut Kienzle, der in Zusammenarbeit mit Unternehmern der Gesenkschmiedeindustrie die dazugehörige wissenschaftliche  Disziplin in Lehre und Forschung eingeführt hat und mit seiner aktiven Mitarbeit in nationalen und internationalen ingenieurwissenschaftlichen Organisationen und Normenverbänden Herausragendes im Bereich der Fertigungstechnik und der modernen Produktionswissenschaft geleistet hat.

Verliehen wird Preis vom Industrieverband Massivumformung e.V. (IMU). Dieser repräsentiert etwa 120 Mitgliedsunternehmen der deutschen Massivumformindustrie mit 6,7 Milliarden Euro Gesamtumsatz und ca. 30.000 Beschäftigten.

Weitere Informationen unter: https://tu-freiberg.de/fakult5/imf/arbeitsgruppe-werkstoffe-der-german-cold-forging-group-in-freiberg