Industriepreis an Freiberger Nachwuchswissenschaftler

(C)
Vasileios Roungos erhielt auf dem internationalen Feuerfestkolloquium in Aachen den Gustav-Eirich-Awards für seine Arbeiten zur Verbesserung feuerfester Bauteile. Die Preisverleihung fand anlässlich der 53. Internationalen Feuerfestkolloquiums statt.
Vasileios Roungos, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Keramik, Glas- und Baustofftechnik (IKGB), ist der diesjährige erste Preisträger des Gustav-Eirich-Awards, einem der wichtigtsen Industriepreise Deutschlands. Eine internationale Jury mit Vertretern aus Industrie und Wissenschaft vergibt diese mit 3000 Euro dotierte Auszeichnung einmal jährlich für herausragende Dissertationen im Bereich Feuerfest.

Die Jury würdigte dabei die Innovativität des Dissertationsvorhabens und die Bedeutung der wissenschaftlichen Erkenntnisse des Freiberger Doktranden, vor allem für den Bereich der Stahlherstellung. Die Qualität von Stahl ist in hohem Maße abhängig von der Funktionsweise feuerfester Bauteile, die selbst höchsten Temperaturen über 1.500°C standhalten. In seiner Dissertation befasst sich Vasileios Roungos mit der Entwicklung von so genannten Monoblock-Stopfen. Diese feuerfesten Bauteile regulieren den Fluss der Stahlschmelze vom Stranggussverteiler in die Kokille. Aufgrund des hohen Kohlenstoffanteils werden diese Bauteile extern glasiert, damit sie vor Oxidation geschützt werden. In mehreren aufwändigen Untersuchungen hat der junge Wissenschaftler nun einen Weg gefunden, diese Bauteile einfacher und kostengünstiger gegen Oxidation zu schützen: Durch Optimierung der Zusammensetzung der Monoblock-Stopfen sowie die Anwendung einer speziellen thermischen Behandlung lassen sich Bauteile erzeugen, die eine Selbstglasur bilden, und damit vor Oxidation geschützt bleiben. Dies bedeutet geringere Kosten für die Herstellung der Monoblock-Stopfen bei vergleichbarer Lebensdauer und geringere Kosten für die Stahlherstellung.

Die Entwicklung feuerfester Materialien und Bauteile ist ein wichtiger Forschungsschwerpunkt des IKGB. Seit 2009 koordiniert Prof. Dr.-Ing. habil. Christos G. Aneziris ein entsprechendes Schwerpunktprogramm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Ziel ist die Entwicklung innovativer Hochleistungskeramiken für „saubere und intelligente“ Feuerfestbauteile. Die DFG unterstützt das Vorhaben mit jährlich 1,8 Mio. Euro. In Aachen präsentieren an dem Programm beteiligte Wissenschaftler der TU Bergakademie Freiberg sowie weitere neun deutsche Universitäten ihre Erkenntnisse einem internationalen Fachpublikum aus Industrie und Wissenschaft.

Foto: Die Preisträger des Gustav-Eirich-Awards nach der Ehrung (v. l. n. r.)
Th. Seger, Verband der Deutschen Feuerfest-Industrie e. V. Bonn
C. Brüggmann, Forschungsgemeinschaft Feuerfest e. V. (3. Preisträger)
Vasileios Roungos, TU Bergakademie Freiberg (1. Preis)
Dr. F. Melcher, Treibacher Industries AG (2. Preisträger)
Stefan Eirich, Gustav Eirich Maschinenfabrik GmbH & Co. KG

Fragen beantwortet / Contact: 
Christos Aneziris