In Gedenken an Professor Gerd Neuhof

Professor Gerd Neuhof im Porträt
Am 29. April verstarb Prof. Dr.-Ing. habil. Gerd Neuhof im Alter von 82 Jahren. Er war von 1963 bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand im Jahre 2002 fast 40 Jahre am heutigen Institut für Eisen- und Stahltechnologie in Lehre und Forschung tätig.

Gerd Neuhof wurde am 08.01.1939 in Bolko, Kreis Oppeln/Oberschlesien, geboren. Nach erfolgreichem Abschluss des Abiturs in Wernigerode schlug er einen metallurgischen Berufsweg ein. Im Anschluss an ein Vorpraktikum im damaligen Eisen- und Hüttenwerk Thale und den Facharbeiterabschluss als Stahlwerker studierte er von 1958 bis 1963 an der Bergakademie Freiberg in der Fachrichtung „Eisenhüttenkunde".

Seit seinem erfolgreichen Studienabschluss war Gerd Neuhof am heutigen Institut für Eisen- und Stahltechnologie zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter und nach seiner Promotion als Lektor und geschäftsführender Oberassistent tätig. 1995 erhielt er den Titel Privatdozent und wurde 1997 zum außerplanmäßigen Professor ernannt.

Im Mittelpunkt seiner wissenschaftlichen Tätigkeit stand die stahlmetallurgische Prozesstechnik. Beispielhaft sollen hierbei die Konverterverfahren zur Stahlherstellung, die Schlackenbildung bei der Stahlherstellung, Untersuchungen der Sättigungszustände basischer Stahlwerksschlacken, die Ermittlung der spezifischen elektrischen Leitfähigkeit von Schlacken für das Elektro-Schlacke-Umschmelzen von Stahl oder die Auflösung von Stahlwerkskalk in der Schlacke genannt werden. Seine Kenntnisse und Erfahrungen fanden Eingang in das 1983 erschienene Hochschullehrbuch „Stahlerzeugung'', für das er neben Helmut Burghardt und Sieghard Krauß einer der Autoren war.

Zahlreichen Absolventinnen und Absolventen sind seine fachlich und pädagogisch hervorragenden Vorlesungen und Seminare auf solchen Gebieten wie Technologie der Konverterverfahren zur Stahlerzeugung, Schlackenbildung, Feuerfeste Zustellungen oder Spezielle Stahltechnologien in bleibender Erinnerung. Prof. Gerd Neuhof war es stets wichtig, neben dem notwendigen theoretischen Wissen auch umfangreiche praktische Erfahrungen zu vermitteln, die er sich über seine engen Verbindungen zur metallurgischen Industrie und mehrmonatige Praxiseinsätze selbst angeeignet hatte.

Prof. Gerd Neuhof war für viele Studierende regelmäßig der erste Anlaufpunkt im Institut für Eisen- und Stahltechnologie. So ist auch die Zahl der Studien- und Diplomarbeiten, die er mit großem Engagement im Verlauf der fast 40 Jahre betreut hat, sehr groß. Vielen weiteren Aufgaben wie beispielsweise der Organisation der Lehre, von Exkursionen, Praktika, aber auch Fragen und Problemen einzelner Studierender widmete er sich wie selbstverständlich.

Mit dem Einritt in den Ruhestand im Jahre 2002 kehrte Prof. Gerd Neuhof nach Wernigerode im Harz zurück, wo er nach langer Krankheit am 29.04.2021 verstarb. Das Institut für Eisen- und Stahltechnologie wird ihm immer ein ehrendes Gedenken bewahren.

Fragen zu diesem Thema beantwortet: 
Prof. Dr. Olena Volkova, Dr.-Ing. Thilo Kreschel, +49 3731 39-3100