Herzliches Dankeschön!

Die Jubiläumsnacht der Wissenschaft und Wirtschaft 2015 (c) Crispin-Iven Mokry
Dank des Rektors an die mehr als 500 Mitglieder und Angehörigen der Universität für Ihr Engagement zur Jubiläumsnacht der Wissenschaft und Wirtschaft

Liebe Mitarbeiter und Studenten,

zur Jubiläumsnacht der Wissenschaft und Wirtschaft hat sich die TU Bergakademie Freiberg im Jahr ihres 250. Jubiläums gemeinsam mit ihren Partnern als traditionsreiche, moderne und zukunftsgerichtete Universität einem breiten, interessierten Publikum in der Universitätsstadt Freiberg von ihrer besten Seite gezeigt.

Ich kann mit Freude feststellen: Die Jubiläumsnacht war eine Nacht der Superlative und des Ideenreichtums, die unserem 250. Jubiläum zur Ehre gereicht und die lange in Erinnerung bleiben wird. Wissenschaft zum Anfassen in einer kaum noch zu überbietenden Vielfalt wurde von mehr als 500 Mitgliedern und Angehörigen der Universität in mehr als 100 Pavillons in sechs Wissenschaftsmeilen geboten. Der schönste Dank für alle Mühen war die großartige Resonanz bei Jung und Alt, trotz Regen und Kälte.

Wir konnten viele positive Eindrücke und Erkenntnisse aus der Wissenschaft und dem Leben an unserer Universität vermitteln. Es war eine Freude mitzuerleben, mit welch regem Interesse Gäste aller Altersgruppen mit uns ins Gespräch kamen. 

Im Namen der Universitätsleitung möchte ich meinen herzlichsten Dank und meine Anerkennung allen Beteiligten der Institute, den Mitarbeitern der Verwaltung, des Medienzentrums und voran dem Organisationsteam um Frau Dr. Schellbach aussprechen. Meine besondere persönliche Hochachtung gilt denen, die sich weit über das normale Maß hinaus zur Nacht der Wissenschaft, aber auch bei der Vor- und Nachbereitung, für unsere und ihre Universität engagierten. Gern möchte ich Sie bereits heute zu einem kleinen Dankeschön-Fest einladen, Ort und Zeit werden noch bekanntgegeben.

Ein herzliches Dankeschön gilt allen Unterstützern und Mitwirkenden der Universitätsstadt, der Unternehmen, Behörden, der Großforschungseinrichtungen, der Vereine, des Geschwister Scholl-Gymnasiums, des Mittelsächsischen Theaters und des Freiberger Doms.

Glück Auf

Prof. Meyer