Gemeinsame Klima-Aktion: Solar Butterfly landet auf Einladung der Uni in Freiberg

Solar Butterfly in Freiberg
Ein solar betriebenes fahrendes Mini-Haus hält am 2. September in Freiberg. In und um den „Solar Butterfly“ des Schweizer Initiators Louis Palmer präsentieren sich Forschungsprojekte zu Nachhaltigkeit und Klima.

Um den „Schmetterling“ herum erleben Interessierte sowie Gruppen von Schulen und Kitas im Wissensparcours, was regenerative Energien alles können und wie eine nachhaltige Zukunft mitgestaltet werden kann. Teams der TU Bergakademie Freiberg stellen Forschungsprojekte rund um die Themen Nachhaltigkeit und Klima vor und beantworten Fragen aus der interessierten Bevölkerung. Ziel ist es zu zeigen, was in Freiberger Firmen und an der Universität alles getan wird, um auch in Zukunft ein gutes Leben führen zu können; auch unter den Bedingungen von Klimawandel.

Das im Solar Butterfly integrierte TV-Studio sendet ganztägig Interviews mit Freiberger Protagonistinnen und Protagonisten aus Stadt, Universität und Wirtschaft. „Gemeinsam zeigen wir, dass Freiberg eine moderne, attraktive und nachhaltige Stadt ist, in der Lösungen für die globalen Herausforderungen mit großem Ehrgeiz entwickelt und umgesetzt werden“, sagt Prof. Jörg Matschullat, Prorektor für Forschung, der den Halt des Solar Butterfly in Freiberg initiiert hat.

Partnerinnen und Partner sind die Stadt Freiberg, das Helmholtz-Institut für Ressourcentechnologie sowie die Unternehmen Freiberg Instruments, FILK, Meyer Burger, JT Energy, LuxChemTech, Tricera, Novum Engineering, GeoEnergieKonzept, Freiberg Silicium- und Targetbearbeitung GmbH (FST), eab New Energy GmbH und das Freiberg Institut GmbH (FI).

Über den Solar Butterfly

Um was es geht: Ein autarkes, solarbetriebenes Tiny House in Form eines riesigen Schmetterlings besucht auf seiner Weltreise über 15 deutsche Städte und Gemeinden. Der SolarButterfly reist mit dem Ziel um die Welt, die spannendsten Projekte sowie Pioniere zu besuchen, die an großen Lösungen gegen die globale Erwärmung und für eine nachhaltige Zukunft arbeiten – so wie die Partnerinnen und Partner in Freiberg.

Initiator ist der Schweizer Solarpionier Louis Palmer, der vor 15 Jahren als erster Mensch die Welt mit einem solarbetriebenen Auto umrundet hat. Das speziell von der Hochschule Luzern in der Schweiz entwickelte Gefährt ist gleichzeitig auch Wohnmobil und TV-Studio. Auf Knopfdruck verwandelt sich das Gefährt dank seiner 80 Quadratmeter großen Solarflügel in einen Schmetterling. Alle Infos zum Projekt

Rektor Prof. Barbknecht bei der Begrüßung des Solar Butterfly
Aufsicht aus der Luft
Klimaparcours auf dem Boden
Teilnehmende im Gespräch
Auge des Solar Butterfly