Game based learning in den Wirtschaftswissenschaften: Mit Spiele-App zum Lernerfolg

Studentin betrachtet den Screen des Smartphones welches sie in der Hand hält
Dass Lernen und Spielen sich gut ergänzen, zeigt eine App, mit der sich Studierende der TU Bergakademie Freiberg Lerninhalte aus dem Bereich Entrepreneurship aneignen können.

Ein Quiz lösen, einen Business-Plan erstellen und dabei die eigene Gründerpersönlichkeit entdecken und wichtige Kompetenzen entwickeln: Einzeln oder im Team können Studierende spielerisch praktische Aufgaben lösen und Duelle austragen. Die Gaming-App ist eine Ergänzung zu den Lerninhalten der Vorlesungen Entrepreneurship für BWL-Studierende und Entrepreneurship für Studierende anderer Studiengänge. „Das Konzept des Mini-Wettbewerbs, den Studierende über das Smartphone spielen können, haben wir in anderen Lehrveranstaltungen schon erprobt. Nun möchten wir die Gamification auf ein neues Level heben und damit die Motivation junger Menschen, sich spielerisch mit Lerninhalten auseinanderzusetzen, weiter steigern“, erzählt Prof. Karina Sopp.

Vorschau auf die AppNach neuesten Erkenntnissen der Lernforschung vermittelt die App Kompetenzen effizient und effektiv: „Da Studierende graphisch gut aufbereitete Inhalte in kleineren Lerneinheiten in kurzer Zeit entdecken, üben sowie auf konkrete Praxisfragen anwenden, lernen sie besonders wirksam und nachhaltig“, erklärt die Inhaberin der Professur für Entrepreneurship und betriebswirtschaftliche Steuerlehre an der TU Bergakademie Freiberg. Die App basiert auf einem Lernmanagementsystem, das für die Lehre an der Hochschule konzipiert wurde.

Das Team um Prof. Karina Sopp passt die Inhalte und die App-Oberfläche an die speziellen Anforderungen der beiden Vorlesungen an und startet im Sommersemester 2022 mit dem ersten Einsatz. „Mit Hilfe der Erfahrungen erfolgt eine kontinuierliche Verbesserung der App, damit nicht nur Fachkompetenzen vermittelt werden, sondern auch die Lernbegeisterung nicht zu kurz kommt“, sagt Doktorandin Evelyn Bennewitz, die die Lerninhalte in die App integriert hat. Erweist sich die App bei ihrem Einsatz als Erfolg, könnte das Konzept auch auf andere Lehrveranstaltungen an der Universität übertragen werden.

Hintergrund: E-Learning an der TU Bergakademie Freiberg weiterentwickeln

Im Rahmen des Projekts „VirtFa“ werden weitere E-Learning-Maßnahmen an der TU Bergakademie Freiberg umgesetzt. Mathematik-Studierende üben beispielsweise Statistik in einer virtuellen Realität oder Chemie-Studierende nutzen dreidimensionale interaktive Modelle von Molekülen. Der Fachbereich Physik bietet virtuelle Führungen durch das moderne Reinraumlabor. Sogar Studieninteressierte können im Vorkurs Chemie schon vor Beginn des Studiums in einem Flipped Classroom mit den neuen Online-Lernmaterialien arbeiten.

Logo Stiftung Innovation in der HochschullehreDas Projekt VirtFa ist Teil der Virtuellen Fakultät der TU Bergakademie Freiberg und wird von Oktober 2021 bis Ende Juni 2024 von der Stiftung Innovation in der Hochschullehre gefördert.

Fragen beantwortet / Contact: 
Prof. Karina Sopp, Karina.Sopp@bwl.tu-freiberg.de