Freiberger Professor an die Spitze des Ringes Deutscher Bergingenieure e.V. wieder gewählt

Porträtbild
Auf der Delegiertenversammlung am 16. Juni in Essen wurde der Freiberger Bergbau-Professor Carsten Drebenstedt in seinem Amt als erster Vorsitzender des Ringes Deutscher Bergingenieure bestätigt.

Der Ring Deutscher Bergingenieure (RDB e.V.) wurde als Interessengemeinschaft von Aufsichtspersonen 1949 im Ruhrgebiet gegründet und ist heute der Verband der Techniker, Ingenieure und Führungskräfte im Bergbau. Ihm gehören bundesweit ca. 6.500 Mitglieder an, die in 41 Bezirksvereinen vor Ort organisiert sind, so in den deutschen Steinkohle-, Braunkohle- oder Kalirevieren, in der Öl- und Gasindustrie, an Berg- und Hochschulen oder in Landesverbänden. Vereinsmitglied kann darüber hinaus jeder werden, der sich dem Bergbau verpflichtet fühlt, ob Lehrer, Kaufmann oder Pfarrer. Der 1999 gegründete Bezirksverein Bergakademie Freiberg gehört mit über 230 Mitgliedern inzwischen zu den größeren regionalen Zentren des Vereins. Ihm gehören neben Professoren, Mitarbeitern und Studenten der Universität u.a. Vertreter der Bergverwaltung, der Rohstoffindustrie und von Ingenieurbüros der Region an. 

 „Eine funktionierende und effektive Rohstoff- und Energieversorgung sind existenziell für die Entwicklung der deutschen Wirtschaft und Gesellschaft“ begründet Professor Drebenstedt das Engagement des Vereins, der sich z.B. zu aktuellen Themen wie der Kommission für „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“ (Kohle-Kommission) zu Wort meldet. In der Festrede zur Delegiertenversammlung würdigte der RAG Vorstandsvorsitzende Peter Schrimpf die Bedeutung der deutschen Steinkohle und den Strukturwandel.

Der Zweck des RDB e.V. sind neben der Vertretung berufsständischer Interessen, Weiterbildung, betrieblicher Erfahrungsaustausch sowie Förderung der bergmännischen Kameradschaft und Pflege des bergmännischen Brauchtums. Der Verein gibt monatlich die Zeitschrift „bergbau“ heraus. Mit dem jährlich verliehenen RDB-Förderpreis werden herausragende Abschlußarbeiten an Berg- und Hochschulen gewürdigt.“

Weitere Informationen: https://www.rdb-ev.de

Ansprechpartner: 
Prof. Carsten Drebenstedt, 03731 / 39- 3373