Freiberger Nachwuchswissenschaftler von der Societät der Bergbaukunde ausgezeichnet

Beim Workshop in Talinn (Estland)
Bruno Grafe von der Nachwuchsforschergruppe InnoCrush erhielt bei einem Workshop an der Technischen Universität in Talinn (Estland) einen Preis für einen Vortrag über Gesteinsanalysen.

Vom 13. bis 15. Mai fand der erste Nachwuchsforschertag der Societät der Bergbaukunde, ausgerichtet von Prof. Michael Hitch, Professor für Bergbau  sowie Dr. Veiko Karu (beide an der Tallin Technical University) und Dr.-Ing- George Barakos (TU Freiberg) an der TalTech in Talinn (Estland) statt. Bei diesem Ereignis konnten sich 15 Wissenschaftler über zwei Tage in Workshops, Diskussionen und Fachvorträgen austauschen und hatten so die Möglichkeit neue Verbindungen für die Zukunft zu schmieden. Darunter waren auch zwei Doktoranden sowie ein Masterstudent des internationalen Masterstudienganges „Sustainable Mining and Remediation Management“ aus Freiberg.

Die Societät der Bergbaukunde ist ein Netzwerk der Akademia im Bereich Rohstoffwissenschaften mit den Zielen, durch Austausch und Wissenstransfer zum einen die Lehre im Bereich zukunftsorientiert zu gestalten, zum anderen ein fachliches Kompetenznetzwerk zu unterhalten. Zusehends sollen auch jüngere Wissenschaftler integriert werden um von diesem Netzwerk mit über 450 Mitgliedern aus über 120 Ländern profitieren zu können.

Bruno Grafe, Projektmanager der Nachwuchsforschergruppe InnoCrush, wurde für den besten Vortrag mit seiner Forschung über die Entwicklung eines Gesteinsanalysesystems für mechanische Gewinnungsmaschinen geehrt. Der zweite und dritte Platz ging an Diana Lezcano von der RWTH Aachen sowie Antonios Kalogeropoulos von der National Technical University of Athens (NTUA). Alle drei Gewinner erhalten eine Einladung zur Jahrestagung der Societät, die dieses Jahr in Bochum stattfinden.

„Im Projekt InnoCrush arbeiten 11 Nachwuchswissenschaftler an 6 Lehrstühlen an Zukunftstechnologien für einen minimalinvasiven und hochselektiven Bergbau um das Entstehen von Abfallprodukten entweder schon während der Gewinnung oder der nachfolgenden Zerkleinerung zu vermeiden. Nur so können wir den Bergbau für die Zukunft fit machen - wenn wir die Hightech-Gesellschaft der Zukunft mit den notwendigen Rohstoffen versorgen wollen.“ erklärt Prof. Carsten Drebenstedt, Leiter des Projektes.

Ansprechpartner: 
Dr. Georg Barakos, Tel. 03731 /39-3602
Auszeichnung