Freiberger Metallurgen auf der Hannover-Industrie Messe

Nichtmagnetische Leichtbaustähle, die sich schon bei Raumtemperatur hervorragend umformen lassen, stellten Freiberger Metallurgen auf der heute (28.4.) zu Ende gehenden Hannover-Messe 2006 vor.
Den Wissenschaftlern des Instituts für Eisen- und Stahltechnologie der TU Bergakademie Freiberg gelang es, mit einer neuen Legierung gleichzeitig die Festigkeit und Zähigkeit des Werkstoffes zu erhöhen. Den gewünschten Effekt löste die Beimischung von Aluminium und Silizium in die spezielle Eisenschmelzen aus.

Mit dem neuen Stahl können kostenintensive Legierungselemente eingespart und das Anwendungsspektrum nichtrostender und korrosionsträger Stähle erweitert werden. Neben Produkten im Sanitärbereich, Bauwesen und der Haushaltstechnik bietet sich der Einsatz auch im Automobilbau an. Dabei wird Gewicht eingespart, was dem Kraftstoffverbrauch zugute kommt. Darüber hinaus absorbiert der Stahl bei einem Crash auch viel Energie und sorgt somit für mehr Sicherheit im Innenraum.
Den Leichtbaustahl wurde 2005 zum Patent angemeldet.
Fragen beantwortet / Contact: 
Dr. Andreas Weiss