Freiberger Markscheider vermessen Chinasalon von Schloss Burgk

Ein Manner hinter einem Scan-Gerät blickt auf ein Schloss in der Ferne
Die Mitarbeiter des Instituts für Markscheidewesen und Geodäsie der TU Bergakademie Freiberg haben Ende Juli die älteste Bohlenwand Thüringens im Schloss Burgk mit Laser-Scannern erfasst. Aus den gesammelten Daten erstellen die Experten ein umfassendes 3D-Modell des historischen Raumes.

Entdeckt wurde die Bohlenwand bei Restaurations- und Sanierungsarbeiten der Kapelle auf Schloss Burgk hinter einer Fachwerkwand des angrenzenden Chinasalons. Sie ist als älteste Thüringens bestätigt worden und gilt somit als besonders wertvoll und erhaltenswert. Wie also lässt sich dieser Schatz auch nach der abgeschlossenen Sanierung für die Besucher einsehbar machen? Aus dieser Fragestellung heraus entwickelten das Schlossmuseum Burgk/Saale, das Ingenieurbüro für Denkmalpflege aus Rudolstadt und das Institut für Markscheidewesen und Geodäsie der TU Bergakademie Freiberg das Konzept einer dreidimensionalen Erfassung des Chinasalons, inklusive der historischen Bohlenwand.

Zum Einsatz brachten die Freiberger Experten dabei das sogenannte terrestrische Laserscanning. Damit lassen sich besonders effizient Grubenbaue oder eben auch Räume und Gebäude flächenhaft dreidimensional in einem hohen Detailgrad vermessen. Dabei entstehen sogenannte Punktwolken aus Millionen von Einzelpunkten, die zusammen genommen das „gescannte“ Objekt  detailreich wiedergeben. Aus der Registrierung, Georeferenzierung und Modellierung der jeweiligen Scans von Innenräumen und der Fassade des Schlosses entsteht in der Folge ein dreidimensionales Modell, welches dem Besucher ein virtuelles Erlebnis der historischen Bohlenwand ermöglicht.

Die detaillierte digitale Erfassung bietet über die virtuelle museale Darstellung hinaus weiteres Potential. Die gemeinsame Darstellung benachbarter Räume lässt die Beurteilung der jeweiligen Bodenhorizonte zu. Aus bauhistorischer Sicht lässt sich so beispielsweise die bauliche Entwicklung nachvollziehen und bewerten. Zusätzlich bieten die Daten die Möglichkeit, Statik und potentielle Deformationen eines Bauwerkes zu erfassen und genauer zu beurteilen.

Historische Bohlenwand hinter der geöffneten Fachwerkwand
Laserscanner vor der historischen Bohlenwand