Freiberger Brauhaus verabschiedet Prof. Dr. Michael Eßlinger in den Ruhestand

Vier Männer beim Anstoßen mit Bierkrügen der Freiberger Brauerei
Nach 27 Jahren im Freiberger Brauhaus fängt für Prof. Dr. Michael Eßlinger ab sofort ein neuer Lebensabschnitt an. In einer feierlichen und sehr persönlichen Veranstaltung im Brauhof würdigten zahlreiche Gäste aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Handwerk und der Bergakademie seine Leistungen.

Zu den beruflichen Meilensteinen von Eßlinger zählen zum Beispiel der Neubau der Brauerei am Fürstenwald. Der Bau von zwei Blockheizkraftwerken war für ihn eine Herzensangelegenheit. Damit ist die Brauerei heute in der Lage, immerhin 70 Prozent ihres Stromes selbst zu erzeugen. Holger Scheich, Geschäftsführer der Freiberger Brauhaus GmbH und selbst schon seit 26 Jahre an der Seite von Eßlinger tätig, hebt noch einmal hervor: „Prof. Dr. Michael Eßlinger ist einer der Pioniere der Nach-Wende-Geschichte der Brauerei. Ohne ihn stünde das Unternehmen nicht dort, wo wir heute sind. Wir danken ihm für sein stets offenes Ohr, das faire Miteinander und seine große Erfahrung in der Braubranche.“

Freibergs Oberbürgermeister Sven Krüger ehrte Eßlinger mit einem Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Freiberg und betonte, dass „Prof. Eßlinger zwar ein Zugezogener ist, aber längst ebenso tief verwurzelt wie ein geborener Freiberger. Sein Herz schlägt für unsere Stadt und das ist seit Jahren deutlich zu spüren. Ich danke Prof. Eßlinger für sein großes Engagement für unsere Stadt, die er auch als Freiberg-Botschafter hervorragend vertritt.“, so Krüger weiter.

Auch die TU Bergakademie Freiberg würdigte das jahrelange Engagement von Prof. Dr. Hans-Michael Eßlinger, der seit 2005 die Vorlesung „Brauereitechnologie“ an der Bergakademie anbietet. Er erhielt die Universitätsmedaille. Mit der Auszeichnung würdigt die Universität sein erfolgreiches Wirken an der TU Bergakademie sowie sein Engagement für den Studienstandort Freiberg. „Seit mehr als 20 Jahren hält Prof. Eßlinger enge Verbindungen zu unserer Universität. Mit gemeinsamen Forschungsprojekten, seinen Vorlesungen und Praktika zur Brauereitechnologie sowie seiner seit 2009 bestehenden Honorarprofessur an der Fakultät für Maschinebau, Verfahrens- und Energietechnik hat er die Forschung und Lehre an der Bergakademie – vor allem in den ingenieur- und naturwissenschaftlichen Studiengängen – bereichert und dazu beigetragen, den Lehr-, Forschungs-, Wirtschafts- und Lebensstandort Freiberg, auch über Sachsen hinaus, bekannt zu machen. Wir hoffen, dass er uns als Honorarprofessor noch lange erhalten bleiben wird“, erklärt Rektor Prof. Barbknecht.

Im Anschluss an den offiziellen Teil gab es noch eine Überraschung für den Professor: er durfte zum ersten Mal selbst ein Fass anstechen – was er erfolgreich mit nur einem Schlag absolvierte.

Die Nachfolge von Prof. Dr. Michael Eßlinger wurde gründlich vorbereitet: An der Spitze der Freiberger Brauerei stehen nun neben Geschäftsführer Holger Scheich Betriebsleiter Jan Stirl - zuständig für die Technik - und Lucia Nothhelfer - verantwortlich für Labor und Qualitätsförderung.