Ehrendoktorwürde für ehemaligen Freiberger Oberberghauptmann

Prof. Matthias Reich und Prof. Reinhard Schmidt © Detlev Müller
Im Rahmen des heutigen (11. November) Ehrenkolloquiums für Prof. Reinhard Schmidt verlieh die TU Bergakademie Freiberg dem früheren Oberberghauptmann des Sächsischen Oberbergamtes in Anerkennung seiner Leistungen für die Universität die Würde eines Ehrendoktors.

Seit 25 Jahren unterstützt Prof. Schmidt mit seiner Expertise die bergbaurelevante Forschung und Lehre an der TU Bergakademie Freiberg. „Seine Verdienste um den Bergbau in Sachsen und um unsere Technische Universität sind außerordentlich“, so Laudator Prof. Carsten Drebenstedt, Bergbau-Professor an der Fakultät für Geowissenschaften, Geotechnik und Bergbau.

Prof. Reinhard Schmidt übernahm im Jahr 1991 die Leitung zum Wiederaufbau des Sächsischen Oberbergamtes und wurde im Jahr 2010 zum Oberberghauptmann ernannt. In dieser Funktion trieb er vor allem die Zusammenarbeit mit der Universität in der Lehre voran. Ursächlich ist die Sicherstellung der fachlichen Ausbildung ein Teil der Aufgaben der Bergbehörde und auch die Bergakademie wurde 1765 auf Initiative des damaligen Oberberghauptmanns von Oppel eingerichtet. Seit 1994 gehört Prof. Schmidt dem Kuratorium und heute dem Hochschulrat der Universität an und bestimmt so maßgeblich die Profilbildung und Entwicklung der Hochschule mit.

Seit seinem ersten Lehrauftrag im Wintersemester 1996/97 für das Fach Bergrecht ist Prof. Schmidt regelmäßig im Vorlesungs- und Prüfungsbetrieb tätig; seit 2002 auch im Fach Bergbausicherheit. 2001 wurde er zum Honorarprofessor für diese Fächer an der Bergakademie ernannt. Er unterstützt die Universität bei Vortragsveranstaltungen und Veröffentlichungen, bei Berufungs- und Promotionskommissionen und in der Weiterbildung. International unterstützt Prof. Schmidt den Aufbau von Bergbauverwaltungen und den Aufbau der Bergbauausbildung z.B. in Vietnam, der Mongolei, in Afghanistan und aktuell in Mosambik.

Zum Ehrenkolloquium hielten Rektor Prof. Klaus-Dieter Barbknecht, der Sächsische Staatssekretär für Wissenschaft und Kunst, Uwe Gaul, der Leiter des Sächsischen Oberbergamtes, Prof. Bernhard Cramer sowie Dr. Klaus Freytag vom Länderausschuss Bergbau Grußworte und überbrachten ihre Glückwünsche. Den Festvortrag hielt Dr. Hartmut Schwarze, Leiter der Abteilung Naturschutz, Klima, Immissions- und Strahlenschutz im Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft. 

Kurzbiographie

Prof. Reinhard Schmidt wurde am 11.11.1946 in Oberhausen geboren und studierte von 1969 bis 1975 Bergbaukunde an der TU Clausthal. Nach seinem Studium arbeitete Prof. Reinhard Schmidt im Steinkohlenbergwerk Minister Stein in Dortmund und war als Bergreferendar am Landesoberbergamt Nordrhein-Westphalen sowie an den Bergämtern in Siegen und Bochum tätig. Zwischen 1978 und 1984 arbeitete er für die Niedersächsische Bergverwaltung. Bis 1986 war Prof. Schmidt Referendar für Endlagerung beim Niedersächsischen Ministerium für Bundesangelegenheiten und beim Niedersächsischen Umweltministerium. Nach einem Aufenthalt in den USA wurde Reinhard Schmidt im Jahr 1987 Referent im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Im Jahr 1991 kam Reinhard Schmidt als Referatsleiter Bergwesen an das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit und wurde mit der Bildung des Sächsischen Oberbergamtes in Freiberg betraut, dessen Leiter er im Dezember 1991 wurde. Mit seinem Amtsantritt begann eine intensive Zusammenarbeit mit der Bergakademie.

Ehrenkolloquium für Prof. Reinhard Schmidt © Detlev Müller
Ehrenkolloquium für Prof. Reinhard Schmidt © Detlev Müller
Ehrenkolloquium für Prof. Reinhard Schmidt © Detlev Müller
Ehrenkolloquium für Prof. Reinhard Schmidt © Detlev Müller
Ehrenkolloquium für Prof. Reinhard Schmidt © Detlev Müller
Ehrenkolloquium für Prof. Reinhard Schmidt © Detlev Müller
Ehrenkolloquium für Prof. Reinhard Schmidt © Detlev Müller
Ehrenkolloquium für Prof. Reinhard Schmidt © Detlev Müller
Ehrenkolloquium für Prof. Reinhard Schmidt © Detlev Müller