Dr. Martin Sobczyk wird Professor für Vernetzte Mobile Arbeitsmaschinen

Gruppenbild mit Prof. Dr. Martin Sobczyk in der Mitte
Dr.-Ing. Martin Sobczyk hat zum 1. Juli die Professur für Vernetzte Mobile Arbeitsmaschinen am Institut für Maschinenbau der Fakultät für Maschinenbau, Verfahrens- und Energietechnik übernommen. Die Stelle wird als Stiftungsprofessur an der Technischen Universität Bergakademie Freiberg gefördert.

Sie wird in den ersten fünf Jahren von den  Fachverbänden Bau- und Baustoffmaschinen und Mining im VDMA sowie der Forschungsvereinigung Bau- und Baustoffmaschinen e. V. finanziell unterstützt. Ziel ist die Ausrichtung des traditionsreichen Institutes auf die Herausforderungen der Elektrifizierung und Digitalisierung.

Dr. Martin Sobczyk ist seit 2015 innerhalb der CETERUM-Gruppe Geschäftsführer der Krebs&Aulich GmbH in Wernigerode, einem weltweit tätigen Entwickler und Hersteller von Spezialmotoren und Generatoren für automobile Prüfstände, Projekte der Elektromobilität und für regenerative Energien. Zuvor war der 43jährige gebürtige Magdeburger in leitenden Positionen in der Industrie tätig.

Dr. Sobczyk studierte von 1995 bis 2001 Wirtschafts-Ingenieurwissenschaften für Maschinenbau an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und promovierte dort, mit Studienaufenthalten in Großbritannien und Japan, von 2002 bis 2007.

Weitere Informationen: https://www.vdma.org