Die Entscheidung steht fest: Dekanswahlen an der TU Bergakademie Freiberg

Universitätshauptgebäude als Symbolbild
Die sechs Fakultäten der TU Bergakademie Freiberg haben am 9. April über ihre Leitung entschieden. Die Dekane sind für drei Jahre gewählt. Ihre Amtszeit beginnt am 1. Mai.

Mit Prof. Dr. Konrad Froitzheim (Fakultät für Mathematik und Informatik), Prof. Dr. Jens Kortus (Fakultät für Chemie und Physik) und Prof. Dr. David Rafaja (Fakultät für Werkstoffwissenschaft und Werkstofftechnologie) wurden drei Dekane wiedergewählt.

An den restlichen drei Fakultäten gibt es zum 1. Mai einen Führungswechsel:

So übernimmt Prof. Dr. Matthias Reich die Nachfolge von Prof. Dr. Klaus Spitzer an der Fakultät für Geowissenschaften, Geotechnik und Bergbau, wo er von 2016 bis 2019 bereits als Prodekan unterstützte. Prof. Reich ist seit 2006 als Professor am Institut für Bohrtechnik und Fluidbergbau der TU Bergakademie Freiberg tätig. Bereits seit sechs Jahren ist er zudem Studiendekan der Fächer „Geotechnik und Bergbau“ sowie „Markscheidewesen und Geodäsie“.

Neu gewählter Dekan der Fakultät für Maschinenbau, Verfahrens- und Energietechnik ist Prof. Dr. Tobias Fieback. Er war bereits von 2016 bis 2019 als Prodekan tätig und übernimmt nun die Nachfolge von Prof. Dr. Thomas Bier. Prof. Fieback ist seit Oktober 2015 Lehrstuhlinhaber des Lehrstuhls für Technische Thermodynamik und wissenschaftlicher Leiter des Scientific Diving Centers der TU Bergakademie Freiberg.

Prof. Dr. Andreas Horsch tritt als neuer Dekan der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften die Nachfolge von Prof. Dr. Carsten Felden an, den er von 2013 bis 2019 als Prodekan unterstützte. Prof. Horsch ist seit Oktober 2008 als Universitätsprofessor am Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Investition und Finanzierung tätig. Bereits 2010 wurde er Studiendekan für „Betriebswirtschaftslehre“, im Folgejahr zudem für „Energie- und Ressourcenwirtschaft“.