Bergakademie erneut bei weltweitem Ranking vorne

Mann mit Roboter im Bergbauschacht
Die TU Bergakademie Freiberg hat beim ShanghaiRanking's Global Ranking of Academic Subjects 2018 in der Kategorie "Mining & Mineral Engineering" als beste deutsche Universität den Platz 40 erreicht.

Die RWTH Aachen kam als nächstplatzierte deutsche Hochschule unter die besten Hundert. Auf den ersten Plätzen waren Hochschulen aus Australien, China und Kanada. Den ersten Platz belegte die University of Queensland (Australien).

Damit werden die Kompetenzen der Bergakademie im Bereich des Bergbaus und der Ingenieurwissenschaften erneut international gewürdigt. Bereits Anfang des Jahres erreichte die TU Bergakademie Freiberg eine hervorragende Bewertung. Beim 2018 QS World University Rankings by Subject, das am 6. März von QS Quacquarelli Symonds in London veröffentlicht wird, erhielt sie den vierten Platz für Bergbau und Aufbereitungstechnik (Mining and Mineral Processing).

Weitere Informationen: http://www.shanghairanking.com/Shanghairanking-Subject-Rankings/mining-mineral-engineering.html