Ausstellung über Urzeitkrebse von Freiberger Doktorandin in Dresden eröffnet

Die faszinierende Tiergruppe der Urzeitkrebse wird in einer interessanten neuen Ausstellung im Museum für Tierkunde Dresden vorgestellt. Die von Dipl. Geoökologin Thorid Zierold, Doktorandin in der Arbeitsgruppe Biologie / Ökologie der TU Bergakademie Freiberg konzipierte und errichtete Präsentation wurde durch Museumsdirektor Dr. Uwe Fritz im Beisein von mehr als hundert Gästen am 4. Januar 2005 im Japanischen Palais eröffnet.
Anhand von über 30 Schautafeln werden Informationen zu Morphologie, Entwicklung, Vorkommen und Ökologie sowie zu Gefährdung und Schutz dieser wissenschaftlich Branchiopoden genannten Tiergruppe vermittelt. Aufgrund ihrer extrem kurzen Entwicklungszeit vom Ei zum erwachsenen Tier und der Möglichkeit, Trockenphasen in Dauereiern zu überleben, besiedeln sie zeitweise wasserführende Gewässer wie Überschwemmungstümpel, wassergefüllte Bodensenken oder Altarme der Flussauen. Darüber hinaus kann der Besucher die einmaligen Urzeitkrebse in einem Aquarium auf der Futtersuche oder – mit viel Glück – beim Häuten beobachten. Vitrinen mit Fossilien aus dem Unteren Perm, die von Prof. Jörg Schneider (TU Bergakademie Freiberg, Paläontologie) bereitgestellt wurden, und mit Präparaten noch heute vorkommender Urzeitkrebse zeigen eindrücklich das hohe erdgeschichtliche Alter dieser lebenden Fossilien.
Die Idee der Wanderausstellung, die mit vielfältiger Unterstützung des Museums für Tierkunde Dresden erstellt wurde, entwickelte Thorid Zierold im Rahmen ihrer Doktorarbeit. Die Dissertation wird von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert und beschäftigt sich mit Fragen der Ökologie, der Genetik und dem Schutz von zwei Arten dieser stark gefährdeten Krebstiere.
Durch den größeren Bekanntheitsgrad hofft Frau Zierold auf viele neue Meldungen zu Branchiopoden-Vorkommen aus der Bevölkerung. Die Wanderausstellung ist noch bis zum 14. Februar 2005 im Museum für Tierkunde Dresden (Japanischen Palais, Palaisplatz 11) zu besichtigen, bevor sie zum Forschungsinstitut und Naturmuseum Senckenberg in Wilhelmshaven auf Reise geht.
Fragen beantwortet / Contact: 
Thorid Zierold