Abteilung 5.2. - Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

TU Bergakademie Freiberg Sven JachalkeAktuelle Forschungsthemen, Expertenvermittlung, Drehgenehmigungen oder Bildmaterial: Wir sind Ansprechpartner für Medienvertreter. Als Teil der Hochschulkommunikation unterstützt Sie der Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in allen journalistischen Anliegen.



Foto: TU Bergakademie FreibergUniversitätsangehörigen steht die Pressestelle in allen Fragen der Kommunikation nach innen und außen zur Seite. Wir beraten und unterstützen Sie in der PR für ihre Veranstaltung oder ihr Forschungsprojekt, zum Beispiel durch Pressemitteilungen, Web-Meldungen oder Printpublikationen.

Wir pflegen inhaltlich die zentrale Webpräsenz und Social Media Profile der Universität und unterstützen alle Fakultäten und Struktureinheiten dabei, sich erfolgreich im Netz zu präsentieren.

Tätigkeiten der Pressestelle

Aktuelles

Archivbild: Siegfried Flach in der Mineralogischen Sammlung in Freiberg
Mit einer virtuellen Schweigeminute gedachte der Erweiterte Senat der TU Bergakademie Freiberg am 26. Mai Siegfried Flach. Der Ehrenbürger und verdiente Stifter der Universität verstarb am 19. Mai im Alter von 93 Jahren. … weiterlesen

Prof. Dr. Klaus-Dieter Barbknecht
Am 26. Mai hat der Erweiterte Senat der TU Bergakademie Freiberg die Wahl des Rektors vollzogen. Nach einem Wahlgang stand fest, dass Prof. Dr. Klaus-Dieter Barbknecht wiedergewählt wurde und das Amt für die nächsten fünf Jahre erneut innehat. Er setzte sich am Ende mit 61 Stimmen durch. … weiterlesen

Wiederverwendung von Abfall- & Recyclingprodukten aus der Metallurgie
Während die Recyclingquoten für Kupfer, Stahl, Baustoffe, Glas oder Papier in Deutschland hoch sind, werden Technologieelemente, wie beispielsweise das Hochtechnologie-Metall Tantal in Smartphones, heute nur ansatzweise wiederverwendet. … weiterlesen

Taschenrechner und Geldstapel
Der VFF, die Sparkasse Mittelsachsen, Dr. Erika Krüger und Prof. Barbknecht haben initiativ bereits 40.000 Euro für den Corona-Hilfs-Fonds bereitgestellt. Das Startkapital ist durch Unterstützung von mehr als 60 Studierenden aufgebraucht. Weitere 100 Anträge liegen vor. Jetzt ist Hilfe gefragt! … weiterlesen

Inhalt abgleichen