Ankündigung

Bergbauliche Aktivitäten stellen oftmals ein Umweltrisiko dar, indem kontaminierte Grubenwässer, resultierend aus der Mobilisierung leichtlöslicher Phasen im entwässerten und dem Luftsauerstoff ausgesetzten Gebirge und Grubenhohlraum durch zusitzende Sickerwässer, sich nachhaltig negativ auf das Grundwasser oder auf oberirdische Wässer auswirken.

Der Prozess der Bildung von sauren Grubenwässern kann auch nach Bergbaueinstellung in den unterirdischen Hohlräumen und Halden aufgrund von Stoffumsetzungsprozessen weiterlaufen und auch nach Jahrhunderten immer noch zu unerwünschten Freisetzungsprozessen, insbesondere von Spurenmetallen führen. Typische Inhaltsstoffe der belasteten Wässer sind neben den Radionukliden Uran und Radium vor allem Arsen, Eisen, Mangan und Sulfat sowie weitere Spurenmetalle.

Obwohl in den vergangenen Jahren weltweite Forschungsanstrengungen über saure Grubenwässer und deren Vermweidung unternommen wurden, besteht nach wie vor erheblicher Forschungsbedarf hinsichtlich Wasseraufbereitungstechnologien (klassischer und alternativer) und Stimulationsmethoden im Sinen von enhanced natural attenuation (ENA). Neben innovativen Konzepten und Entwicklungen in der Behandlungs- und Aufbereitungstechnologie von sauren Grubenwässern und Tagebaurestseen gewinnen passive alternative Methoden immer mehr an Aktualität.

Darüber hinaus müssen wir uns künftig auch verstärkt um die Wasserreinigung und Sanierung kontaminierter Wasserkörper kümmern.

Während des zweitägigen Kolloquiums sollen die neuesten Ergebnisse in Forschung und Anwendung auf dem Gebiet des Wasserschutzes in Bergbaugebieten vorgestellt werden. Vor allem junge Kolleginnen und Kollegen sind aufgefordert, sich aktiv an der Diskussion zu beteiligen. Tag 1 des Kolloquiums besteht aus der Vortragsreihe der angemeldeten Beiträge, sowie einer Postersession. Am zweiten Tag des Workshops wird Interessenten die Teilnahme an einem Short-Course zur hydrogeologischen Modellierung mit PhreeqC, im Hinblick auf bergbaurelevante Fragestellungen, angeboten.

 

Aktuelle Forschungsergebnisse zu den folgenden Themen können als Vorträge oder Posterbeiträge eingereicht werden:

I - Behandlung bergbaubeeinflusster Wässer

II - Hydraulik

III - in-situ-Leaching