Universitäts-, Wissenschafts- und Welterbestadt

Universitätsstadt

Mit seinen rund 40.000 Einwohnern gehört Freiberg zwar zur Kategorie Kleinstadt, gerade das beschert ihr aber ein ganz besonderes Flair. Kurze Wege zu den Hörsälen, günstige Mieten sowie vielfältige Kultur- und Freizeitangebote machen das Leben in der Universitätsstadt attraktiv. So bietet die Stadt neben dem Mittelsächsischen Theater auch ein Kino, Museen, Bars, Cafés und Restaurants. Und soll es doch einmal nach Dresden gehen, ist die Landeshauptstadt dank der guten Verkehrsanbindung mit Bahn oder Auto in nur 45 Minuten zu erreichen. Über die nahegelegenen Autobahnen 4 und 14 sind die sächsischen Metropolen Dresden und Leipzig mit ihren internationalen Flughäfen schnell zu erreichen. Nur rund 35 km von der tschechischen Grenze entfernt ist Freiberg zugleich ein Tor in Richtung Osteuropa.

Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort

Als Wirtschaftsstandort ist Freiberg ein Standort der Halbleiterindustrie, steht für geolgogische Kompetenz, u.a. mit dem sächsischen Oberbergamt, ist  mit der Universität und dem Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie (HIF) Zentrum für Innovationen und Technologien für den nachhaltigen Umgang mit Ressourcen und Ideenschmiede für alternative Energien und modernes Recycling. Für Absolventen gibt es attraktive Einstiegsmöglichkeiten.

360-Grad-Rundgang durch die Universitätsstadt Freiberg

Imagefilm der TU Bergakademie Freiberg

Aktuelles

Gruppenfoto
Bereits zum sechsten Mal lädt die Fakultät für Chemie und Physik der TU Bergakademie Freiberg zur BioNanoTec-Woche. Insgesamt 14 SchülerInnen aus ganz Deutschland erhalten spannende Einblicke in die Biowissenschaften und die Physik und lernen den Studiengang „Angewandte Naturwissenschaft“ kennen. … weiterlesen

Mathematik studieren, Student mit Laptop
Im Wintersemester 2022/23 startet an der TU Bergakademie Freiberg ein neuer Mathematik-Studiengang, der Studierenden in sechs Semestern Methoden zum Lösen von anwendungsorientieren Problemen in vielen Fachgebieten vermittelt. … weiterlesen

kleine Partikel metallischer Reststoffe
Das Verbundprojekt FINEST, an dem auch die TU Freiberg beteiligt ist, wurde beim Nachhaltigkeitswettbewerb der Helmholtz-Gemeinschaft ausgewählt. Mit Projetktstart erfassen und untersuchen Forschende Feinststoffströme anthropogenen Ursprungs und entwickeln neuartige Konzepte für ihre Verarbeitung. … weiterlesen

Schülerin und Schüler im Labor
Das viertägige, internationale MINT-EC-Camp „Zukunft Werkstoffe“ beginnt heute an der TU Bergakademie Freiberg. 18 Schüler*innen von Schulen des nationalen Excellence-Schulnetzwerks MINT-EC erhalten vom 18. bis 21.Juli einen Überblick über Fragen zum nachhaltigen Umgang mit endlichen Ressourcen. … weiterlesen

Inhalt abgleichen