Leben in der Universitätsstadt

Bei der Suche nach einem Studium zieht es viele junge Menschen heute eher in große Städte wie Leipzig oder Dresden. Dabei liegt nicht unweit der beiden Großstädte – genau zwischen Dresden und Chemnitz – die Universitätsstadt Freiberg. 

Mit seinen 42.000 Einwohnern gehört Freiberg zwar zur Kategorie Kleinstadt, gerade das beschert ihr aber ein ganz besonderes Flair. Kurze Wege zu den Hörsälen, günstige Mieten sowie vielzählige Kultur- und Freizeitangebote machen das Leben in der Universitätsstadt attraktiv. So bietet die Stadt neben dem Mittelsächsischen Theater auch ein Kino, Museen, Bars, Cafés und Restaurants. Und soll es doch einmal nach Dresden gehen, ist die Landeshauptstadt dank der guten Verkehrsanbindung mit Bahn oder Auto in nur 45 Minuten zu erreichen.

Darüber hinaus bietet Freiberg mit der Universität, dem Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie und als Technologie- sowie Geomontan-Standort im Bereich der Halbleiterfertigung und der Solartechnik attraktive Berufsmöglichkeiten für unsere Absolventen.

Jubiläumsjahr 2018 "Die Silberstadt im Silberrausch"

Logo SilberrauschIm Jubiläumsjahr 2018 steht Freiberg ganz im Zeichen des Silbers: Das mit "Silberrausch" benannte Festjahr bietet zahlreiche Höhepunkte in der Stadt, z. B. das Street Food Festival, Filmvorführungen, ein Frühlingsfest sowie zahlreiche Familienaktionen, Bergbauhistorische Wanderungen, Orgelnächte, Tanzturniere und vieles mehr.

4. Sächsische Landesausstellung 2020 auch in Freiberg

Im Jahr 2020 können Besucher der 4. Sächsischen Landesausstellung  im Forschungs- und Lehrbergwerk „Reiche Zeche“ Tradition und Erfindergeist 150m unter Tage erleben und sich von der authentischen Atmosphäre eines Bergwerkes beeindrucken lassen. Weitere Informationen zeitnah auf der Website des Kulturlandes Sachsen.

Aktuelles

Ein Manner hinter einem Scan-Gerät blickt auf ein Schloss in der Ferne
Die Mitarbeiter des Instituts für Markscheidewesen und Geodäsie der TU Bergakademie Freiberg haben Ende Juli die älteste Bohlenwand Thüringens im Schloss Burgk mit Laser-Scannern erfasst. Aus den gesammelten Daten erstellen die Experten ein umfassendes 3D-Modell des historischen Raumes. … weiterlesen
Zwei Frauen mit einem Mann vo der Universitätsbibliothek in Freiberg
Ende Juli empfing die Universitätsbibliothek (UB) der TU im Rahmen des Erasmus +-Programmes einen Bibliothekar der UB Montenegro in Podgorica zum gemeinsamen Austausch in Freiberg. … weiterlesen
Eine Menschengruppe mit Steinen und Proben in den Händen
Im Projekt entwickeln internationale Nachwuchswissenschaftler verschiedenster Fachrichtungen Standards für die Digitalisierung geowissenschaftlicher Objekte und testen diese mithilfe mathematischer Algorithmen. Finanziert wird das Vorhaben über drei Jahre mit einer Millionen Euro aus ESF-Mitteln. … weiterlesen
Eine Professsorin erklärt drei männlischen Studenten Gegenstände
Das Institut für Elektronik- und Sensormaterialien (IESM) wird ab 1. August um eine Professur verstärkt: Prof. Dr. Hermann Ehrlich wechselt mit seinem Team aus dem Institut für Experimentelle Physik an das Institut von Prof. Dr. Yvonne Joseph. … weiterlesen
Inhalt abgleichen