Universitäts- und Wissenschaftsstadt

Bei der Suche nach einem Studium zieht es viele junge Menschen heute eher in große Städte wie Leipzig oder Dresden. Dabei liegt nicht unweit der beiden Großstädte – genau zwischen Dresden und Chemnitz – die Universitätsstadt Freiberg. 

Mit seinen rund 41.000 Einwohnern gehört Freiberg zwar zur Kategorie Kleinstadt, gerade das beschert ihr aber ein ganz besonderes Flair. Kurze Wege zu den Hörsälen, günstige Mieten sowie vielzählige Kultur- und Freizeitangebote machen das Leben in der Universitätsstadt attraktiv. So bietet die Stadt neben dem Mittelsächsischen Theater auch ein Kino, Museen, Bars, Cafés und Restaurants. Und soll es doch einmal nach Dresden gehen, ist die Landeshauptstadt dank der guten Verkehrsanbindung mit Bahn oder Auto in nur 45 Minuten zu erreichen. Über die nahegelegenen Autobahnen 4 und 14 sind die sächsischen Metropolen Dresden und Leipzig mit ihren internationalen Flughäfen schnell zu erreichen. Nur rund 35 km von der tschechischen Grenze entfernt ist Freiberg zugleich ein Tor in Richtung Osteuropa.

Darüber hinaus bietet Freiberg mit der Universität, dem Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie und als Technologie- sowie Geomontan-Standort im Bereich der Halbleiterfertigung und der Solartechnik attraktive Berufsmöglichkeiten für unsere Absolventen.

360-Grad-Rundgang durch die Universitätsstadt Freiberg

Imagefilm der TU Bergakademie Freiberg

Aktuelles

Symbolfoto Modell innere Struktur
Am 21. Oktober war das Schülerlabor „Science meets school“ der TU Bergakademie Freiberg zum wiederholten Male mit einem Workshop zu Formgedächtnislegierungen beim Tag der Technik an der Landesschule Pforta in Sachsen-Anhalt vertreten. … weiterlesen

Die Akademische Feier im Saal der Alten Mensa
Mit der feierlichen Immatrikulation begrüßte die TU Bergakademie Freiberg am 19. Oktober ihre neuen Studierenden. Zum Wintersemester 2021/22 haben sich bisher rund 600 Studienanfänger/innen (Stand 18. Oktober; Einschreibefrist läuft noch bis Ende Oktober) eingeschrieben. … weiterlesen

Dipl-Ing. Daniel Vogt. Foto: Privat
Für seine Forschungen zum Indium-Recycling aus LCD-Schrotten erhielt Daniel Vogt vom Institut für Nichteisenmetallurgie und Reinststoffe den Kaiserpfalz-Preis 2020 der Gesellschaft der Metallurgen und Bergleute e.V. (GDMB). Pandemiebedingt wurde die Auszeichnung erst am 14. Oktober 2021 verliehen. … weiterlesen

Blick in das untertägige Labor im Forschungs- und Lehrbergwerk der TU Freiberg.
Gemeinsam mit Partnern aus Forschung und Industrie untersucht ein Team der TU Bergakademie Freiberg, wie Kohlenstoffdioxid aus Abgasen in Zukunft sicher unter der Erdoberfläche gespeichert werden könnte. … weiterlesen

Inhalt abgleichen