Leben in der Universitätsstadt

Bei der Suche nach einem Studium zieht es viele junge Menschen heute eher in große Städte wie Leipzig oder Dresden. Dabei liegt nicht unweit der beiden Großstädte – genau zwischen Dresden und Chemnitz – die Universitätsstadt Freiberg. 

Mit seinen 42.000 Einwohnern gehört Freiberg zwar zur Kategorie Kleinstadt, gerade das beschert ihr aber ein ganz besonderes Flair. Kurze Wege zu den Hörsälen, günstige Mieten sowie vielzählige Kultur- und Freizeitangebote machen das Leben in der Universitätsstadt attraktiv. So bietet die Stadt neben dem Mittelsächsischen Theater auch ein Kino, Museen, Bars, Cafés und Restaurants. Und soll es doch einmal nach Dresden gehen, ist die Landeshauptstadt dank der guten Verkehrsanbindung mit Bahn oder Auto in nur 45 Minuten zu erreichen.

Darüber hinaus bietet Freiberg mit der Universität, dem Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie und als Technologie- sowie Geomontan-Standort im Bereich der Halbleiterfertigung und der Solartechnik attraktive Berufsmöglichkeiten für unsere Absolventen.

Jubiläumsjahr 2018 "Die Silberstadt im Silberrausch"

Logo SilberrauschIm Jubiläumsjahr 2018 steht Freiberg ganz im Zeichen des Silbers: Das mit "Silberrausch" benannte Festjahr bietet zahlreiche Höhepunkte in der Stadt, z. B. das Street Food Festival, Filmvorführungen, ein Frühlingsfest sowie zahlreiche Familienaktionen, Bergbauhistorische Wanderungen, Orgelnächte, Tanzturniere und vieles mehr.

4. Sächsische Landesausstellung 2020 auch in Freiberg

Im Jahr 2020 können Besucher der 4. Sächsischen Landesausstellung  im Forschungs- und Lehrbergwerk „Reiche Zeche“ Tradition und Erfindergeist 150m unter Tage erleben und sich von der authentischen Atmosphäre eines Bergwerkes beeindrucken lassen. Weitere Informationen zeitnah auf der Website des Kulturlandes Sachsen.

Aktuelles

Zwei Wissenschaftler vor einem blauen Hintegrund mit Fischen und Meerespflanzen
Mit einem echten Wissenschaftler ins Gespräch kommen? Kein Problem! Die Wanderausstellung „Vielfalt zählt! Eine Expedition durch die Biodiversität“ macht es möglich. Immer dienstags um 17 Uhr und samstags um 16 Uhr warten Wissenschaftler/innen der TU Bergakademie Freiberg auf interessierte Besucher. … weiterlesen
Gruppenbild
Die Schaffung eines europäischen Netzwerks zur Stärkung der Kohlenstoffkreislaufwirtschaft ist zentrales Ergebnis des deutsch-polnisch-tschechischen Workshops »Integrierte Technologieentwicklung für einen effektiven und nachhaltigen Einsatz heimischer Kohlenstoffträger« gestern in Dresden. weitere Informationen
zwei Männer
Prof. Dr.-Ing. Michael Stelter, Leiter des Instituts für Nichteisen-Metallurgie und Reinststoffe der TU Bergakademie Freiberg, wurde am 11. Oktober einstimmig zum Präsidenten der Gesellschaft der Metallurgen und Bergleute (GDMB) mit Sitz in Clausthal-Zellerfeld gewählt. … weiterlesen
Fünf Männer und eine Frau mit Spaten in der Hand
Beim symbolischen Spatenstich am 17. Oktober waren unter anderem der Rektor der TU Bergakademie Freiberg, Prof. Dr. Klaus-Dieter Barbknecht, und Sachsens Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, Dr. Eva-Maria Stange, vor Ort. Der Freistaat Sachsen finanziert den Neubau mit 10,2 Mio. Euro. weitere Informationen
Inhalt abgleichen