Universitäts- und Wissenschaftsstadt

Bei der Suche nach einem Studium zieht es viele junge Menschen heute eher in große Städte wie Leipzig oder Dresden. Dabei liegt nicht unweit der beiden Großstädte – genau zwischen Dresden und Chemnitz – die Universitätsstadt Freiberg. 

Mit seinen rund 41.000 Einwohnern gehört Freiberg zwar zur Kategorie Kleinstadt, gerade das beschert ihr aber ein ganz besonderes Flair. Kurze Wege zu den Hörsälen, günstige Mieten sowie vielzählige Kultur- und Freizeitangebote machen das Leben in der Universitätsstadt attraktiv. So bietet die Stadt neben dem Mittelsächsischen Theater auch ein Kino, Museen, Bars, Cafés und Restaurants. Und soll es doch einmal nach Dresden gehen, ist die Landeshauptstadt dank der guten Verkehrsanbindung mit Bahn oder Auto in nur 45 Minuten zu erreichen. Über die nahegelegenen Autobahnen 4 und 14 sind die sächsischen Metropolen Dresden und Leipzig mit ihren internationalen Flughäfen schnell zu erreichen. Nur rund 35 km von der tschechischen Grenze entfernt ist Freiberg zugleich ein Tor in Richtung Osteuropa.

Darüber hinaus bietet Freiberg mit der Universität, dem Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie und als Technologie- sowie Geomontan-Standort im Bereich der Halbleiterfertigung und der Solartechnik attraktive Berufsmöglichkeiten für unsere Absolventen.

360-Grad-Rundgang durch die Universitätsstadt Freiberg

Imagefilm der TU Bergakademie Freiberg

Aktuelles

männliche Person mit Helm auf einer Baustelle
Mit dem Ausgründungsprojekt JETPEP, welches am Lehrstuhl für Additive Fertigung von Prof. Henning Zeidler angesiedelt ist, startete im Oktober 2021 der nunmehr 10. EXIST Forschungstransfer an der TU Bergakademie Freiberg. … weiterlesen

Die Pohl-Eiche auf dem Campus der Universität.
Die 2016 verstorbene Geowissenschaftlerin und Stifterin der terra mineralia, der Mineralienausstellung der TU Bergakademie Freiberg, überließ ihre private Kollektion von Mineralstufen der Universität 2004 als Dauerleihgabe. … weiterlesen

zwei Personen in einer virtuellen Umgebung
Der diesjährige UFZ Forschungspreis geht an das Entwicklerteam für die wissenschaftliche Simulationssoftware OpenGeoSys. Zu den Preisträgerinnen und Preisträgern gehören auch Freiberger Wissenschaftler. … weiterlesen

Symbolfoto Münzen mit Doktorhut
Aus 131 Bewerbungen wählte die Auswahlkommission 43 Studierende aus, die im laufenden Wintersemester von der Studienunterstützung im Rahmen des Deutschlandstipendiums profitieren. Von einer persönlichen Übergabe der Stipendienurkunden in diesem Jahr sehen Uni und Förderer aufgrund der Pandemie ab. … weiterlesen

Inhalt abgleichen