Stiftungsgeschichte

Die TU Bergakademie Freiberg blickt auf eine über 300-jährige Stiftungsgeschichte zurück. Durch zahlreiche Stiftungen konnten die Lehr- und Forschungsbedingungen stetig verbessert werden. Einen Überblick bedeutender Stiftungen möchten wir Ihnen nun vorstellen.

1702 - Stipendienkasse

Unter Oberberghauptmann Abraham von Schönberg (1640-1711) wird eine Stipendienkasse zur Finanzierung der planmäßigen Ausbildung von Berg- und Hüttenbeamten eingerichtet.

1814 - Werner-Stiftung

Die Werner-Stiftung wurde aus dem Erlös der vom sächsischen Staat erworbenen naturhistorischen Wernerschen Sammlungen gegründet. Das Stiftungskapital betrug im Jahre 1918 rund 107.000 Mark.

1918 - Braunkohlenstiftung

Die Braunkohlenstiftung ist mit einem Kapitalvolumen von 521.000 Mark bis dahin die kapitalstärkste Stiftung der Bergakademie und diente der Förderung der wissenschaftlichen Forschung und der Errichtung einzelner Institute.

1920 - Stiftung zur Pflege der Leibesübungen

Mit der von regionalen Unternehmen finanzierte Stiftung zur Pflege der Leibesübungen an der Bergakademie wurde das Sportstadion „Akademische Kampfbahn“ gebaut.

1988 - Helmut-Erich-Rammler-Stiftung

Gertrud Oertel, die Schwester Erich Rammlers, Professor für Wärmewirtschaft, Brennstofftechnik und Brikettierung, gründete mit 150.000 Mark die Helmut-Erich-Rammler-Stiftung.

1998 - Sparkassen-Stiftung

Die Sparkassen-Stiftung der TU Bergakademie Freiberg wurde zum 175-jährigen Bestehen der Kreissparkasse Freiberg ins Leben gerufen. Mit einem Grundstockvermögen von 1.000.000 DM wird vor allem Lehre und Forschung der TU Bergakademie gefördert.

2002 - Stiftung Technische Universität Bergakademie Freiberg

Anlässlich des 300-jährigen Jubiläums der Stipendienkasse wurde die Stiftung Technische Universität Bergakademie Freiberg eingerichtet. Sie wird zu Gunsten von Forschung und Lehre eingesetzt und dient insbesondere der Unterstützung der personellen Absicherung und der räumlichen sowie materiellen Ausstattung.

2004 - Pohl-Ströher-Mineralienstiftung

Im Rahmen der Pohl-Ströher-Mineralienstiftung übergab Dr. Erika Pohl-Ströher rund 3.500 Mineralstufen aus aller Welt an die TU Bergakademie Freiberg. Diese sind in der terra mineralia im Freiberger Schloss Freudenstein zu bewundern.

2005 - Stiftungsfonds Hermann Spamer

Der Stiftungsfonds Hermann Spamer unterstützt die Durchführung der Kinder- und Jugenduniversitäten und Sommerschulen an der TU Bergakademie Freiberg.

2006 - Dr.-Erich-Krüger-Stiftung

Die Dr.-Erich-Krüger-Stiftung wurde gegründet, um die praxis- und anwendungsbezogenen Wissenschaften und die Forschung der TU Bergakademie Freiberg sowie den Aufbau und das Betreiben einer Geowissenschaftlichen Sammlung im Krügerhaus zu unterstützen.

2006 - SolarWorld-Stiftungsfonds

Der SolarWorld-Stiftungsfonds dient der Förderung von Forschung und Lehre an der Fakultät für Chemie und Physik der TU Bergakademie Freiberg und unterstützt deren Durchführung.

2007 - Stiftungsfonds Ursula und Prof. Dr. Wolf-Dieter Schneider 

Der Stiftungsfonds Ursula und Prof. Dr. Wolf-Dieter Schneider fördert Forschung und Lehre auf dem Gebiet der Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften an der TU Bergakademie Freiberg.

2008 - FME-Stiftungsfonds

Der FME-Stiftungsfonds dient der Förderung von Forschung und Lehre insbesondere des Instituts für Wissenschafts- und Technikgeschichte an der TU Bergakademie Freiberg.

2008 - Stiftung „Mineralogische Sammlung Deutschland“

Die Stiftung „Mineralogische Sammlung Deutschland“ bewahrt aus wissenschaftlicher, ästhetischer oder historischer Sicht bedeutsame Minerale deutscher oder internationaler Herkunft mit dem Ziel der Sicherung und Nutzung für Forschungs- und Lehraufgaben.

Möchten auch Sie Teil der Stiftungsgeschichte an der TU Bergakademie Freiberg werden?

Mit dem Erwerb von Jubiläumsschatzurkunden der Stiftung "Technische Universität Bergakademie Freiberg" leisten Sie einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung von Forschung und Lehre an der TU Bergakademie Freiberg.

Informationen zum Erwerb der Schatzurkunden finden Sie hier.