Projekt IoT-OM

Das Internet der Dinge (IoT) ermöglicht eine intelligente Vernetzung von Gegenständen in Unternehmen. Aufgrund begrenzter Ressourcen haben KMU Probleme bei der Integration des IoT in bestehende Unternehmensstrukturen. Die Herausforderungen betreffen dabei sowohl die Organisation als auch die Mitarbeiter. Bislang existiert kein systematischer Ansatz, der Hilfestellung bei der adäquaten Anpassung von Organisationstrukturen und Arbeitsabläufen sowie beim Ergreifen entsprechender Kompetenzentwicklungsmaßnahmen für Mitarbeiter leistet.

Seit dem 01. Juni 2019 wird daher das Projekt „Internet der Dinge und integratives Organisationsdesign: Auswirkung auf Organisation und Mitarbeiter“ (IoT-OM) unter der Leitung von Prof. Dr. Jutta Stumpf-Wollersheim von der Professur für Internationales Management und Unternehmensstrategie der Technischen Universität Bergakademie Freiberg, der Professur für BWL der Dienstleistungen der Universität Rostock (Prof. Dr. Michael Leyer) und den in verschiedenen Bereichen tätigen Praxispartnern Berg GmbH & Co KG, FMZ GmbH, pironex GmbH und Wegtam GmbH bearbeitet.

Das Forschungs- und Entwicklungsprojekt (02L18B030ff) wird im Rahmen des Programms „Zukunft der Arbeit“, vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert und vom Projektträger Karlsruhe (PTKA) betreut. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt bei den Autoren.

Übersicht zu IoT