IÖZ-Forum... wovon handelt es?

Seit 1997 bietet das Studium Generale an der TU Bergakademie Freiberg ein fachübergreifendes, allgemeinbildendes Angebot von Lehrveranstaltungen zu unterschiedlichen Themen. Ein Teil der Ringvorlesungen „IÖZ-FORUM“ wird gemeinsam mit dem Interdisziplinären Ökologischen Zentrum organisiert und u.a. von den PraxisPartnern des IÖZ und dem Verband der Deutschen Ingenieure (VDI) unterstützt. 

Alle IÖZ-Forum-Vorträge sind öffentlich und allgemeinverständlich. Soweit nicht anders vermerkt, wird in deutscher Sprache vorgetragen. Der Eintritt ist frei. Veranstaltungsort ist der große Mineralogie-Hörsaal (WER-1045) im Werner-Bau, Brennhausgasse 14 in Freiberg. Die Vorträge beginnen jeweils um 18:00 Uhr.

IÖZ Veranstaltungsplanung ist im laufenden Betrieb

Diese Seite wird kontinuierlich ergänzt und erweitert ... auch wenn es manchmal nach einer Baustelle aussieht, sind hier stets die neuesten Updates zu finden: 

→ Studium Generale Programm

Bei Redaktionsschluss des proWissen-Heftes standen noch nicht für alle der unten angegebenen Termine die Vortragenden fest. Ergänzende Informationen sind daher den Ankündigungen des IÖZ und des Studium Generale sowie der örtlichen Tagespresse zu entnehmen.

IÖZ-Forum "Der Ort, in dem wir leben wollen"

Das internationale Städtenetzwerk „ICLEI (International Council for Local Environmental Initiatives) – Städte für Nachhaltigkeit“ veranstaltete im Juni 2019 zusammen mit der gastgebenden Stadt Bonn die 10. Resilient Cities Konferenz. Im Rahmen dieser beispielhaft erwähnten Konferenz besprachen die Teilnehmenden die künftigen Rahmenbedingungen städtischer Entwicklungen. Diese Diskussionen können, was die Ausprägung der künftigen Lebensführung eines jeden Einzelnen angeht, allgemeine Gültigkeit beanspruchen.
Die Ringvorlesung möchte diese Thematik aufgreifen und über Ansprüche, über Chancen und Risiken denkbarer Entwicklungen Diskussionen anstoßen. Was ist gute Architektur, was gute Planung? Entwickelt sich eine paternalistische Staatsführung oder eine verstärkte Bürgerbeteiligung, die über Pseudo-Mitbestimmungsfragen wie die Platzierung von Sitzgelegenheiten hinausgeht? Wie werden Leitbilder der Entwicklung des ländlichen wie des städtischen Raumes entwickelt und welche Chancen gibt es, diese in Formen der Bürgerbeteiligung zu begleiten und gegebenenfalls zu korrigieren? Müssen Großstädte permanent noch größer werden, und müssen künftig alle Grundbesitzer, die über Bauland verfügen, aber nicht bebauen, enteignet werden, um einen weiteren Zustrom von Menschen in Großstädte zu ermöglichen? Warum dominieren häufig unausgegorene Konzepte die öffentlichen Debatten und verhindern so eine Analyse wesentlicher Probleme?
Vielleicht lässt sich für die eine oder andere der aufgeworfenen Fragen eine Antwort finden, die zu künftigem selbstbestimmtem Handeln ermutigt.
Die thematische Bandbreite der Veranstaltungen im Wintersemester spannt sich unter Anderem vom Flächenverbrauch in Sachsen über die Möglichkeiten von Bürgebeteiligung, die Auswirkungen des Klimawandels auf die Stadtplanung, die Nachnutzung von Industriebrachen bis hin zu den Möglichkeiten des zukünftigen Lebens in ländlichen Gemeinden.

TERMINE im Wintersemester 2019 / 2020:

 

21.10.2019

Flächeninanspruchnahme und Versiegelung in Sachsen
Bernd Siemer, Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, Freiberg

04.11.2019

Partizipation in Stadtentwicklungsprozessen
Fritjof Mothes, Planungsbüro Stadtlabor, Leipzig

18.11.2019


Stadtklima - vom Stadtgrün als Klimafaktor
Claudia Blaurock, Blaurock Landschaftsarchitektur, Dresden

02.12.2019


Kein Vortrag!
Der geplante Beitrag wird auf den 27.01.2020 verschoben.

16.12.2019

Nach dem Fest - wohin mit dem Müll?
Thomas Kügler, Stadtreinigung Dresden

13.01.2020

Gesetzlicher Rahmen der Raumentwicklung
Dr. Franziska Heß, Baumann Rechtsanwälte für Verwaltungsrecht, Leipzig

27.01.2020

Nachnutzung von Industriebrachen
Dr. Martina Doehler-Behzadi, IBA Stadtland Thüringen, Apolda

Zum Seitenanfang