Erasmus+ weltweit

Das Erasmus-Programm mit Partnerländern bietet die Möglichkeit von akademischem Austausch und Zusammenarbeit mit Staaten weltweit, außer den Mitgliedsländern der EU und außer Island, Liechtenstein, Nordmazedonien, Norwegen, Serbien, Türkei und dem Vereinigten Königreich. Gefördert werden Mobilitäten von Studierenden, Promovierenden, Dozierenden und (nicht-)wissenschaftlichem Personal.

Ziel ist es, die Partnerhochschulen bei der Modernisierung und Internationalisierung von Bildung, Lehre und Lernen sowie bei der Verbesserung ihrer Zusammenarbeit zu unterstützten. Das Erasmus-Programm hat das Ziel, zu nachhaltigem Wachstum, hochwertigen Arbeitsplätzen und sozialem Zusammenhalt, zur Innovationsförderung sowie zur Stärkung der europäischen Identität und des aktiven Bürgersinns beizutragen.

Nächster Aufruf

Der nächste Call erfolgt voraussichtlich Ende 2022. Den zentralen Antrag für die Universität stellt das IUZ.

Incoming-Studierende aus Partnerländern

Informationen für Ihre Bewerbung sowie Ihren Ansprechpartner finden Sie hier.

Beschwerden, Fragen, Probleme

Bitte wenden Sie sich an die Ansprechpartnerin im IUZ, siehe unten. Für Anliegen, die die Anerkennung von Studienleistungen betreffen, ist der Vorsitzende des Prüfungsausschusses zuständig.

Kontakt

Portraifoto

Anja Weigl


Erasmus+ mit Partnerländern/ Erasmus-Verträge

Akademiestraße 6, Raum EG.06

Telefon: +49 3731 39 2619
E-Mail: anja [dot] weiglatiuz [dot] tu-freiberg [dot] de

Haftungsklausel, Erasmus-Hochschulcharta (ECHE), Erasmus Policy Statement sowie Erasmus-Code finden Sie hier.

Weitere Informationen zum Erasmus-Programm mit Partnerländern bietet auch der DAAD an.