DAAD-Preis

DAAD-Preis für hervorragende Leistungen ausländischer Studierender an den deutschen Hochschulen

  • Mit dem DAAD-Preis werden internationale Studierende ausgezeichnet, die ihr Studium an einer deutschen Hochschule absolvieren und sich durch besondere akademische Leistungen und bemerkenswertes gesellschaftliches oder interkulturelles Engagement hervortun.
  • Die Ausschreibung für das aktuelle Jahr finden Sie im Laufe des Sommersemesters auf dieser Webseite. Die Einreichungsfrist endet in der Regel im Juli.
  • Antragsberechtigt sind alle Hochschullehrer, das bedeutet, Studierende müssen vorgeschlagen werden und können sich nicht selbst bewerben.
  • Der Hochschullehrer muss seine Nominierung im Fakultätsrat vorstellen. Daraufhin kann der Fakultätsrat den vorgeschlagenen Kandidaten für den DAAD-Preis empfehlen.


Ausschreibung des DAAD-Preises 2020 (PDF-Dokument)

 

Preisträger

Mit dem DAAD-Preis wurden in den vergangenen Jahren folgende Studierende und Doktoranden ausgezeichnet:

2019: Herr Shubham Sharma aus Indien

Drei Personen während der Preisverleihung, der Student in der Mitte hält eine Urkunde und einen BlumenstraussHerr Sharma engagiert sich im Fachschaftsrat der Fakultät 4, ist ehrenamtlicher Mentor für neu anreisende ausländische Studierende und in dieser Funktion ein verlässlicher Partner für das International Office. Im Projekt „Internationale Studenten in Schulen“ hat er überaus engagiert mitgewirkt. Daneben hat er 2018 das erstmalig an der TU Bergakademie Freiberg durchgeführte Diwali-Fest maßgeblich organisiert. Die Preisverleihung erfolgte zur feierlichen Verabschiedung der Absolventen des Studienjahres 2018/19 am 9. November 2019 in der Nikolaikirche.

2018: Herr Ammar Ghanim aus Polen

Überreichung des DAAD-Preises an den PreisträgerAmmar Ghanim studiert im Masterstudiengang Geophysik und hat 2016 das European Association of Geoscientists and Engineers (EAGE) Student Chapter an der TU Bergakademie Freiberg gegründet, welches sich sich der Organisation von Fachwettbewerben und Exkursionen sowie der Studienwerbung mit Geophysik-Versuchen im Rahmen der Schüleruni widmet.

2017: Frau Nicol Hillebrandová aus Tschechien

Das Portrait einer Studentin Nicol Hillebrandová aus Tschechien wurde für ihre hervorragenden Leistungen im Bachelorstudiengang Geoökologie sowie ihr gesellschaftliches Engagement ausgezeichnet. Sie ist Mitglied im Arbeitskreis ausländischer Studierender und unterstützt die Universität bei Veranstaltungen wie dem Internationalen Tag.

2016: Herr Igwenagu Nnaji aus Nigeria

Der Preisträger während der Akademischen FeierIgwenagu Nnaji studiert im englischsprachigen Masterstudiengang Groundwater Management und engagiert sich ehrenamtlich in dem Verein Network of Africans Freiberg.

 

2015: Frau Kateryna Grytsaichuk aus der Ukraine

Kateryna Grytsaichuk bei der Verleihung des DAAD-Preises 2015Kateryna Grytsaichuk studierte vom Sommersemester 2011 bis zum Sommersemester 2016 im Masterstudiengang International Management of Resources and Environment (IMRE). Den DAAD-Preis erhielt Sie vor allem für Ihr Engagement im Arbeitskreis Ausländische Studierende – AKAS.

2014: Frau Li Eckart aus China

Li DuLi Eckart, geborene Du, aus China studierte vom Sommersemester 2012 bis zum Wintersemester 2014/2015 im Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik. Seit dem Wintersemester 2014/2015 setzt sie ihr Studium an der TU Bergakademie Freiberg im Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik fort. 


2013: Frau Naima Bouzoubaa aus Frankreich

Studium International Management of Resources and Environment

2012: Herr Kamal Zurba aus Palästina

Promotion am Institut für Mineralogie

2011: Frau Ioana Catalina Posea aus Rumänien

Ioana Catalina Posea studiert seit dem Wintersemester 2009/10 im Studiengang International Management of Resources and Environment. Ihre Leistungen sind herausragend, neben den englischsprachigen Lehrveranstaltungen besuchte sie auch Zusatzmodule in deutscher Sprache. Darüber hinaus wird ihr soziales Engagement gewürdigt. Ioana Catalina Posea ist Mitglied im IMRE Studies Committee und betreute als Mentorin neue ausländische Studierende beim Studienstart. Zudem zeigt sie großes Interesse an entwicklungs- und umweltpolitischen Themen und wirkte unter anderem bei der Gestaltung zweier Seminare des Studienbegleitprogrammes Sachsen mit.

2010: Herr Samer Bachmaf aus Syrien

Samer Bachmaf Der Preis wurde an Samer Bachmaf in Anerkennung seiner hervorragenden wissenschaftlichen Leistungen und seiner hohen Motivation im Rahmen des Promotionsstudiums am Institut für Geologie/Lehrstuhl für Hydrogeologie verliehen. Gewürdigt wird zudem sein langjähriges außergewöhnliches Engagement bei der Betreuung ausländischer Studierender, Doktoranden und Gästen der Hochschule sowie seine Unterstützung des IUZ bei der Organisation verschiedener Kurse. Im Kontakt mit ausländischen Studierenden, Einrichtungen sowie Behörden und Unternehmen ist er ein guter Botschafter der TU Bergakademie.

2009: Frau Magdalena Ptaszynska aus Polen

Magdalena Ptaszynska studierte Betriebswirtschaftslehre im Rahmen des Doppeldiplomprogramms mit der Wirtschaftsuniversität Poznan. Ihre Leistungen waren in fast allen Fächern überdurchschnittlich. Neben dem Studium unterrichtete sie am Fachsprachenzentrum der TU Bergakademie Freiberg Polnisch für Anfänger und Fortgeschrittene. Gewürdigt wurde zudem ihr soziales Engagement, unter anderem im Arbeitskreis Ausländische Studierende. Darüber hinaus war sie als Mentorin im Mentorenprogramm des IUZ aktiv und arbeitete sowohl bei IAESTE LC Freiberg als auch im Prisma Junior Consulting e.V. mit.

2008: Frau Roh Pin Lee aus Singapur

Roh Pin Lee gehörte zu den fünf besten der bisher insgesamt 200 IMRE- Studenten. Den freiwillig besuchten DSH-Kurs hat Roh Pin Lee mit „sehr gut“ bestanden. Neben dem Studium arbeitete sie gelegentlich als Englisch- Lehrerin für Schüler einer Schule in Brand-Erbisdorf. Darüber hinaus engagierte sie sich in mehreren Projekten, z. B. der Erforschung von Markteintrittsstrategien chinesischer Unternehmen in Europa oder der Gründung eines Büros der Deutschen Wirtschaftsförderung in Taicang/China.

2007: Herr Marcin Piechocki aus Polen, Studium Betriebswirtschaftslehre

Im Rahmen des Doppeldiplomabkommens absolvierte er drei Semester als Austauschstudent an der Wirtschaftsakademie in Poznan. Er hat die TU Bergakademie Freiberg beim Europäischen Wettbewerb „Europa: Gemeinsam Stark“ im Europäischen Forum Alpach in Österreich, organisiert durch die Industriellenvereinigung und das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit Österreichs und die EU vertreten. Mit der Idee, internationalen Studenten in der EU Ermäßigungen bei öffentlichen Verkehrsmitteln zu gewähren, belegte er den 1. Platz.

2006: Frau Nunu Mchedlishvili aus Georgien

Frau Mchedlishvili beendete ihr Vordiplom im Studiengang Angewandte Naturwissenschaft nach vier Semestern mit 1,0 und belegte zwei Vertiefungsrichtungen, obwohl nur eine gefordert ist. Nach dem 6. beziehungsweise 7. Semester schloss sie bereits zwei Diplomprüfungen mit sehr guten Ergebnissen ab. Großes Engagement zeigte Nunu Mchedlishvili auch im Arbeitskreis „Ausländische Studierende“ (AKAS). Durch ihre Arbeit als Presseverantwortliche hat sie maßgeblichen Anteil daran, dass der AKAS von den Internationalen und deutschen Studierenden angenommen und unterstützt wird.

2005: Herr Marek Kotarba aus Polen

Herr Marek Kotarba promoviert am Institut für Aufbereitungsmaschinen. Er wurde ausgezeichnet aufgrund seiner ausgezeichneten fachlichen Kenntnisse und seines Engagements. Er engagierte sich vor allem aktiv im Arbeitskreis „Ausländische Studierende“ (AKAS) und in der Evangelischen und Katholischen Studentengemeinde zu Freiberg (EKSG). So gestaltete er für den AKAS jede Woche inhaltlich und organisatorisch die internationale-deutsche Ecke, die dazu beiträgt, die Studentenschaft aus verschiedensten Ländern miteinander bekannt zu machen. Außerdem unterstützte er Veranstaltungen wie das „Internationale Wochenende“ und das „Fest der Kulturen“. Vor allem aber half er polnischen Studierenden bei der Studienorganisation und bei Behördengängen.

2004: Frau Agnieszka Chlebna aus Polen

Frau Agnieszka Chlebna studierte im Rahmen eines Doppeldiplomstudiengangs mit der Wirtschaftsakademie Poznan in Freiberg und begann nach Abschluss des Studiums mit einer Promotion am Lehrstuhl für Internationale Wirtschaftsbeziehungen. Durch die engagierte Übernahme vielfältiger Aufgaben im Internationalen Universitätszentrum „Alexander von Humboldt“ (IUZ) unterstützte sie die Betreuung und Integration ausländischer Studierender. Darüber hinaus übernahm sie Arbeiten bei der Organisation von Veranstaltungen und im Marketing für das IUZ. Hervorzuheben ist beispielsweise ihr Engagement bei der Vorbereitung des EUROPA- Tages im Mai 2003 und einer internationalen Konferenz in Wroclaw/Breslau im Februar 2004.

2003: Herr Abdulkader Kadauw aus dem Irak

Herr Abdulkader Kadauw promoviert am Institut für Maschinenbau/ Hütten-, Gießerei- und Umformmaschinen. Er engagierte sich neben seinem Studium und seiner Promotion aktiv im „Arbeitskreis ausländischer Studierender“ und als Ansprechpartner des Muslimischen Studentenvereins für die Integration insbesondere der Studierenden aus arabischen Ländern. Besonders erwähnenswert sind seine Bemühungen um eine Universitäts-Partnerschaft mit der Technischen Universität Bagdad sowie mit der Universität Suleimania im Nordirak.

2002: Herr Georgi Mtchedlishvili aus Georgien

Georgi Mtshedlishvili hat sein Bergbau-Studium an der Georgischen Technischen Universität in Tiflis begonnen und als Stipendiat der Friedrich-Ebert-Stiftung an der Fakultät für Geowissenschaften, Geotechnik und Bergbau der TU Bergakademie sehr erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen seiner Mitarbeit im „Arbeitskreis ausländische Studierende an der TU Bergakademie Freiberg“ hat er sich insbesondere dafür eingesetzt, dass sich ausländische Studienanfänger rasch in den Hochschulalltag integrieren können.

2001: Herr Zou Guozhong aus China, Studium International Mangagement of Resources and Environment

Mit der Preisverleihung wurden Herrn Guozhongs erfolgreiche Studienarbeit und seine Arbeit als Tutor in seinem Studiengang anerkannt. In ausgezeichneter Weise unterstützte er während seines Studiums seine Kommilitonen in den Erstsemestern. Er zeichnete sich darüber hinaus durch sehr gute fachliche Leistungen aus.

 

Zum Seitenanfang