Herausforderung

HerausforderungBis zum Jahr 2050 soll ein tiefgreifender Umbau der Energieversorgung in Europa hin zu einer CO2-armen Energieversorgung auf der Basis erneuerbarer Energien erfolgen. In Deutschland wird bei dieser »Energiewende« ein besonders hohes Tempo vorgelegt. Aber nicht nur der Energiewirtschaft sind anspruchsvolle Ziele gesetzt. Alle Industrieprozesse sind einbezogen. Europaweit sollen die CO2-Emissionen der Industrie bis 2050 gegenüber 1990 um mindestens 83 % gesenkt werden (Low Carbon Economy).

Gleichzeitig erfolgt eine ebenso tiefgreifende Umgestaltung der Versorgung der Wirtschaft mit Rohstoffen. Im Fokus stehen die Nachhaltigkeit, die effiziente Nutzung aller Rohstoffe und die Importunabhängigkeit. Vor dem Hintergrund der derzeit im Wesentlichen auf Erdöl basierenden Versorgung der chemischen Industrie in Deutschland mit Kohlenstoff gilt1: »Aus Sicht der Rohstoffsicherung ist eine Verbreiterung der Rohstoffbasis eine wesentliche Grundlage für die Wettbewerbsfähigkeit des Chemiestandorts Deutschland.« Die Industrieverbände GDCh, Dechema, DGMK und VCI fordern eine intensive Grundlagenforschung im Bereich der Stoffumwandlung für die Verbesserung bestehender und die Schaffung neuer Wertschöpfungsketten auf der Basis alternativer Kohlenstoffträger. Wie bei der Energiewende hat sich Deutschland auch bei der Rohstoffversorgung besonders hohen Zielen verpflichtet.

Energieversorgung, Rohstoffgewinnung und Verarbeitungsprozesse sind in existierenden Wertschöpfungszusammenhängen eng miteinander verflochten. Alternativen für einzelne Technologiesegmente reichen nicht aus. Alle wirtschaftlichen und technologischen Zusammenhänge müssen in ihrer Gesamtheit neu bedacht werden, kein Glied der Kette darf in zukunftsfähigen Wertschöpfungskonzepten fehlen.

Kohlenstoff und Metalle stehen in Deutschland und Europa für die bedeutendsten Industriezweige. Kohlenstoff- und Metallwertschöpfungsketten sind zentrale Schlüssel für Low Carbon Economy und Rohstoffeffizienz. Die branchenübergreifende Transformation der zugrundeliegenden Prozessketten ist eine der wichtigsten, wenn nicht die wichtigste industrielle Herausforderung des 21. Jahrhunderts.

INNOVATION IN CARBON stellt sich mit einer breiten Allianz aus Wirtschaft und Wissenschaft dieser Aufgabe.

1 Positionspapier - Rohstoffbasis im Wandel., GDCh, Dechema, DGMK und VCI (Januar 2010).