Flachglasveredelung

Der Arbeitsbereich Flachglas deckt die Themengebiete von der Formgebung bis zur Glasveredlung im kalten Bereich ab. Im Bereich der Formgebung liegt der Forschungsschwerpunkt beim Thema Walzglas. Für Anwendungen im Photovoltaik- und Solarthermiebereich bietet diese Art der Formgebung deutliche Vorteile gegenüber der etablierten Formgebung durch Floaten.

Zur sich an den Formgebungsprozess anschließende Konfektionierung des Flachglases wird am Lehrstuhl ebenfalls geforscht. Im Projekt Heißkante wurden innovative Glastrennverfahren bei Temperaturen oberhalb des Transformationsbereiches untersucht. Diese Technologie wiederum ist Teil eines revolutionären Gesamtprozesses, der eine signifikante Senkung der Herstellungskosten zur Folge hat und somit die strategische Position des Produktes am Markt absichern soll.

Ein weiterer Forschungsschwerpunkt ist die Herstellung von thermisch und chemisch veredelten Flachgläsern. Hierbei liegen die Ziele einerseits in der Kostenoptimierung bestehender Produkte, andererseits in der Entwicklung neuer Technologien. So ist es mittlerweile am Lehrstuhl gelungen, weltweit zum ersten Mal Einscheibensicherheitsglas in einer Stärke von lediglich 2 mm herzustellen. Die Weiterentwicklung dieses Produktes zur Marktreife findet momentan mit Hilfe von Industriepartnern im Rahmen eines Projektes statt.

Die wichtigsten Arbeitsschwerpunkte

  • Thermisches und chemisches Vorspannen von Glas
  • Konfektionierung des Glases im heißen Zustand
  • Charakterisierung von Rohglas, veredeltem Glas und Glasoberflächen
Aufgabe der ungehärteten Glasplatten Gebläse Blick in den Ofen Entnahme der gehärteten Glasplatten