TP 5: Bohrwerkzeugdesign und Erprobung

Bohrwerkzeugdesign und Erprobung

Im Rahmen des Teilprojektes sollen verschiedenste Prüfkörper für Einsätze in der Bohrtechnik hergestellt, erprobt und hinsichtlich ihrer Vorzüge gegenüber konventionellen Bauteilen bewertet werden.

Je nach verfügbarer Menge der synthetisierten Materialien sind verschiedenste Test-Szenarien denkbar. Beispiele hierzu könnten sein:

  • Verschleißschutz für Bohrgestänge (Abrasion): Hartmetall wird als umlaufendes Band oder in Form von „Knöpfen“ auf den Außendurchmesser von Gestängeverbindern aufgetragen und auf einem zu erstellenden Versuchsstand im Dauertest hinsichtlich Durchmesserverschleiß überwacht,
  • verschleißfeste Bohrhammer-Warzen (Stoß- und Druckbelastung): auf Bohrhämmern für Felsbohrungen werden einzelne Warzen mit neuartigen Materialien beschichtet oder massive Testkörper zum Einsatz vorbereitet. Nach dem Praxiseinsatz wird der Verschleiß im Vergleich mit konventionellen Warzen bewertet,
  • langlebige Schneidplatten (Scherbelastung): die Schneidplatten werden auf dem bestehenden Bohrversuchsstand zum Bohren in verschiedenen Gesteinen eingesetzt und hinsichtlich Verschleiß bewertet,
  • verschleißfeste Bauteile für Bohrhämmer: besonders bei Bohrhämmern auf mechanischer Basis sind einzelne Bauteile sehr starken Verschleißbeanspruchungen ausgesetzt. Diese Bauteile sollen in einem Demonstrator-Modell durch neue Materialien ersetzt/beschichtet und ihr Verhalten im Vergleich zu konventionellen Materialien untersucht werden. 

Bereich: Institut für Bohrtechnik und Fluidbergbau
Teilprojektleiter: Prof. Dr. M. Reich
Bearbeiter: Margeritta Mezzetti