Intensivworkshop EU Forschungsförderung am 17.-19.10.2013

Keine Black Box: Europäische Förderpolitik

 

Vom 17. bis 19. Oktober 2013 fand der Intensivworkshop zum Thema EU Forschungsförderung statt. Die Doktorandinnen des Projektes „Erfolgsteam. Junge Frauen an die Spitze!“ erhielten hier einen exklusiven und intensiven Einblick in die EU-Forschungspolitik. Dabei wurden verschiedene Facetten und Perspektiven fokussiert: Im Zentrum standen die diversen Förderungsprogramme und das neue Rahmenprogramm Horizon 2020. Besonders bereichert wurde der Workshop durch die persönlichen Erfahrungen von Wissenschaftler/innen und Expert/innen der TU BAF und anderer Universitäten.

Geladene Gäste im Rahmen des Workshops waren Nadine Heller-Genath von der Kontaktstelle Frauen in die EU-Forschung (EU-Büro des BMBF), Karin Lötzsch, EU-Referentin der TU BAF, und Prof. Dr. Dimosthenis Trimis, TU BAF. Internationale Expertise brachte Frau AS-Prof. Dr. Friederike U. Hoffmann von der Universität Bergen in Norwegen ein. Worauf Sie als Gutachterin bei EU-Projekten achtet, erfuhr das Publikum per Videokonferenz.

Am zweiten Tag diskutierten die Nachwuchswissenschaftlerinnen mit der Spitzenforscherin und Biochemikerin Prof. Dr. Elly Tanaka vom Zentrum für Regenerative Therapien Dresden. Tanaka präsentierte ihr innovatives EU-Forschungsprojekt, das mit einem ERC Advanced Investigators Grant gefördert wird. Zudem sprach sie über ihren Lebens- und Karriereverlauf.

Im Anschluss trafen die Doktorandinnen bei einem exklusiven dreistündigen Kamingespräch Jürgen Hasse und Carmen Hänsel vom Volkswagen Konzern. Der Qualitätsmanager und die Personalleiterin stellten einerseits den Konzern und das Mentoring-Programm der VW AG vor, andererseits sprachen sie über ihre erfolgreichen Karrieren und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Am dritten und letzten Tag konzipierten die Nachwuchswissenschaftlerinnen zusammen mit der Direktorin der GraFA, Dr. Kristina Wopat, die Strategie-Studien-Reise nach Brüssel. Diese Fahrt wird im Frühjahr 2014 stattfinden. In Vorbereitung darauf lieferte der dreitägige Workshop viel Input, um nicht nur die Logik der EU-Forschungsförderung zu verstehen, sondern die Strukturen und die Arbeit der Menschen und Wissenschaftler/innen zu (er)kennen.



 

Fotos der Veranstaltung: