FAQs

Für sämtliche Fragen zum Thema Promotion steht die Koordinatorin corina [dot] dungeratgrafa [dot] tu-freiberg [dot] de (Frau Dr. Corina Dunger) der TU Bergakademie Freiberg zur Verfügung. Sie hilft außerdem gern weiter, falls Sie sich nicht sicher sind, an wen Sie sich wenden sollen und vermittelt den richtigen Kontakt. Und hiermit beantworten wir immer wiederkehrende Fragen (FAQs).

Inhalt

Fragen zur Bewerbung

Fragen zur strukturierten Doktorandenausbildung

Weitere Fragen


Bis wann muss ich meine Bewerbung für die Durchführung einer Promotion eingereicht haben?

Ihre Bewerbung können Sie jeder Zeit einreichen. Wenn alle Formalitäten (siehe unten) erfüllt sind, können Sie sofort mit den Arbeiten an der Promotion beginnen.

Nach oben


An wen muss ich die Bewerbung schicken?

Sie haben zwei Möglichkeiten. Sie können die Bewerbung entweder an einen Professor direkt oder an die Graduierten- und Forschungsakademie schicken. In letzterem Fall wird die Bewerbung an den zuständigen Professor weitergeleitet.

Nach oben


Welche Unterlagen müssen für die Bewerbung eingereicht werden?

Haben Sie bereits einen Professor gefunden, der bereit ist, Sie während der Promotion zu betreuen und haben Sie sich über das Thema geeinigt, senden Sie folgende Unterlagen  an den Professor:

  • Lebenslauf
  • Amtlich beglaubigte Kopien der Bildungsnachweise (Urkunden und Zeugnisse (bei Bewerbern mit ausländischem Abschluss: in Originalsprache und deutscher oder englischer Übersetzung))

Sind Sie noch auf der Suche nach einem betreuenden Professor, schicken Sie bitte folgende Unterlagen an die Graduierten- und Forschungsakademie:

  • Bewerbungsformular
  • Lebenslauf
  • Amtlich beglaubigte Kopien der Bildungsnachweise (Urkunden und Zeugnisse (bei Bewerbern mit ausländischem Abschluss: in Originalsprache und deutscher oder englischer Übersetzung))
  • Proposal (detaillierte Beschreibung des geplanten Promotionsthemas). Das proposal wird benötigt, um den passenden Professor auswählen zu können, an den die Bewerbung weitergeleitet wird.

Bitte beachten Sie, dass nur vollständige Bewerbungsunterlagen bearbeitet werden.

Nach oben


Wie geht es danach im Bewerbungsprozess weiter?

Ist ein Professor bereit, die Betreuung des Bewerbers zu übernehmen, füllt der Bewerber das Formular Absichtserklärung (erste Seite) aus, die er entweder beim betreuenden Professor oder bei der Graduierten- und Forschungsakademie einreicht. Der Betreuer gibt im selben Formular seine offizielle Zusage zur Betreuung.

Danach werden Bildungsnachweise, die im Ausland erworben wurden, geprüft, um festzustellen, ob die Zulassungsvoraussetzungen für die Durchführung einer Promotion erfüllt sind, d.h. ob der erworbene Abschluss einem deutschen Abschluss äquivalent ist.

Ist eine Zulassung mit oder ohne Auflagen formal möglich, wird die Absichtserklärung inklusive aller Bewerbungsunterlagen über den betreuenden Professor im Fakultätsrat eingereicht. Dieser entscheidet, ob der Bewerber nun tatsächlich zur Promotion zugelassen wird oder nicht.

Wird der Bewerber zur Promotion zugelassen und wird kein Visum (ausländische Bewerber) benötigt, kann er zum nächstmöglichen Zeitpunkt mit der Doktorarbeit beginnen. Ausländer, die ein Visum benötigen, stellen nun beim Zulassungsbüro einen „Antrag auf Zulassung zum Studium für ausländische Bewerber/innen“. Die Bewerber erhalten dann einen Zulassungsbrief und können damit ein Visum für Deutschland mit dem Zweck der Durchführung einer Promotion beantragen.

Sobald alle Formalitäten erledigt sind, kann mit der Arbeit an der Promotion begonnen werden.

Nach oben


Was bedeutet strukturierte Doktorandenausbildung?

Die strukturierte Doktorandenausbildung ist neben der Forschung am Promotionsthema dadurch gekennzeichnet, dass ein fachliches Studienprogramm absolviert und fachübergreifender Zusatzqualifikationen erworben werden. Nach Absolvierung der strukturierten Doktorandenausbildung kann das Rigorosum auf Antrag erlassen werden.

Nach oben


Wer stellt das Programm für die strukturierte Doktorandenausbildung zusammen?

Das Programm können Sie in Absprache mit Ihrem Betreuer ganz individuell zusammenstellen. Beachten müssen Sie jedoch, dass eine Mindestanzahl an Leistungspunkten aus fachspezifischen Lehrveranstaltungen stammen müssen, in denen ein benoteter Leistungsnachweis erbracht wurde (gilt für Promovierende der Fakultäten 3 und 5). Außerdem können bis maximal 6 Leistungspunkte für eigene Lehrtätigkeit angerechnet werden. Die Regelungen der Fakultät 6 finden sie hier.

Nach oben


Wann muss man für die strukturierte Doktorandenausbildung anmelden?

Sie müssen sich nicht zwingend zur strukturierten Doktorandenausbildung anmelden, können das aber jeder Zeit tun. Sie würden auf der sicheren Seite liegen, wenn Sie bereits zu Beginn der Promotion beim Fakultätsrat einen Antrag einreichen würden, indem Sie Kurse, Lehrveranstaltungen usw. als Ersatz für das Rigorosum vorschlagen (in Absprache mit Ihrem Betreuer). Sollte der Fakultätsrat dann schon zustimmen, hätten Sie sozusagen ein Recht auf Ersatz des Rigorosums, wenn Sie alle Leistungen erfüllen. Den Antrag können Sie aber bis zur Abgabe Ihrer Dissertation jeder Zeit stellen. Nur haben Sie dann das Risiko, dass der Fakultätsrat die eine oder andere bereits erbrachte Leistung nicht anerkennt.

Promovierende der Fakultät 3, die eine strukturierte Doktorandenausbildung absolvieren, können bei Erreichen einer Mindestanzahl von 15 Leistungspunkten einen Antrag auf Ersatz des Rigorosums stellen.

Promovierende der Fakultäten 5 und 6 benötigen insgesamt 30 Leistungspunkte. Über einen Antrag auf Ersatz des Rigorosums entscheidet die Fakultät jeweils einzelfallbezogen am Ende der Promotion, wenn das Promotionsverfahren eröffnet wird.

Nach oben


Auf welche Weise kann man die Punkte für den Ersatz des Rigorosums sammeln?

Die Regelungen der Fakultät 6 finden sie hier

In den Fakultäten 3 und 5 werden für den Ersatz des Rigorosums auf jeden Fall der Besuch von Vorlesungen und Kursen (an der TU BAF oder an anderen Universitäten und Forschungseinrichtungen – siehe Promotionsordnung der jeweiligen Fakultät) anerkannt. 

Sie müssen nur beachten, dass Sie laut Promotionsordnung mindestens 4 (Fakultät 3) bzw. 6-12 Leistungspunkte (Fakultät 5) aus fachlichen Lehrveranstaltungen mit benotetem Leistungsnachweis brauchen. Bei Absolvierung von Modulen wird bei vollständiger Erfüllung aller Leistungen die Punktzahl vergeben, die im Modulhandbuch erwähnt ist.

Lehre (Vorlesungen, Seminare und Praktika) können bis maximal 6 Leistungspunkten anerkannt werden.

Voraussetzung für die Anerkennung von Leistungen für den Ersatz des Rigorosums ist, dass die besuchten Lehrveranstaltungen nicht schon im Rahmen des/der zur Promotion qualifizierenden Studienganges/Studiengänge absolviert wurden und dass die Leistungen innerhalb der Promotionszeit (zwischen dem auf der „Absichtserklärung“ vermerktem Beginn der Promotion bzw. dem Datum des Fakultätsratsbeschlusses zur Zulassung zur Promotion und dem Datum der Einreichung der Dissertation) erbracht wurden.

Nach oben


Wann und wo muss der Antrag auf Ersatz des Rigorosums gestellt werden?

Sie haben verschiedene Möglichkeiten:

Bereits zu Beginn der Promotion können Sie mit der „Absichtserklärung“ (Seite 5 im Formular) beim Fakultätsrat einen Antrag auf Ersatz des Rigorosums einreichen, indem Sie Kurse, Lehrveranstaltungen usw. als Ersatz für das Rigorosum (in Absprache mit Ihrem Betreuer) vorschlagen. Stimmt die Fakultät Ihren Vorschlägen zu, haben Sie ein Recht auf Ersatz des Rigorosums, wenn Sie alle Leistungen entsprechend erfüllen. Der Fakultätsrat kann jedoch auch von Ihren Vorschlägen abweichen und andere oder mehr Leistungen festlegen.

Ansonsten können Promovierende der Fakultät 3 auch sobald sie die erforderlichen 15 Leistungspunkte erzielt haben, bei der Graduierten- und Forschungsakademie (Frau Dr. Corina Dunger) den Antrag auf Ersatz des Rigorosums stellen. Sie stellt eine Empfehlung an den Fakultätsrat aus. Die Entscheidung über die Anerkennung der im Antrag aufgeführten Leistungen für den Ersatz des Rigorosums trifft der Fakultätsrat.

Der Antrag auf Ersatz des Rigorosums kann für Promovierende der Fakultät 3 aber auch am Ende der Promotion gleichzeitig mit Abgabe der Dissertationsschrift und Eröffnung des Promotionsverfahrens gestellt werden. Für Promovierende der Fakultäten 5 und 6 ist das nur zu diesem Zeitpunkt möglich.

Nach oben


Wie sollte der Antrag auf Ersatz des Rigorosums aussehen?

Zur besseren Übersicht sollten die Leistungen, die als Ersatz des Rigorosums geltend gemacht werden sollen, in tabellarischer Form aufbereitet sein. Promovierende der Fakultät 3 verwenden dazu das entsprechende Formular, für Promovierende der Fakultät 5 ist der Antrag formlos möglich.

Folgende Leistung werden in der Fakultät 3 für den Ersatz des Rigorosums anerkannt:

  • fachspezifische Lehrveranstaltungen (Vorlesungen/Module) mit oder ohne benotetem Leistungsnachweis
  • fachspezifische Kurse mit oder ohne Leistungsnachweis
  • fachübergreifende Kurse und Kurse der Schlüsselqualifikationen (Soft Skills)
  • Vorträge auf nationalen Konferenzen
  • Vorträge auf internationalen Konferenzen
  • Poster auf nationalen Konferenzen
  • Poster auf internationalen Konferenzen
  • Publikationen in nationalen Fachzeitschriften
  • Publikationen in internationalen Fachzeitschriften
  • Buchpublikationen
  • Patente
  • Eigene Lehre (Vorlesungen, Seminare, Praktika) – mit Angabe zum Titel der Lehrveranstaltungen, zeitlichem Umfang und in welchem Semester die Lehrveranstaltung stattgefunden hat
  • Betreuung von studentischen Qualifizierungsarbeiten (Bachelor- , Master- oder Diplomarbeiten) – mit Angabe des Namens des betreuten Studenten und dem Titel der jeweiligen Arbeit

Promovierende der Fakultät 5 sollten sich bezüglich der Anerkennung konkreter Leistungen vom Beauftragten für Bildung, renkerattu-freiberg [dot] de (Herr Dr. Dirk Renker) oder von der Dekanatsrätin, moertersatww [dot] tu-freiberg [dot] de (Frau Dr. Ulrike Mörters)beraten lassen.

Für die Fakultät 6 gelten davon abweichende Regelungen (Regelungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften - gültig ab 09.02.2021 und Regelungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften - gültig für Promotionen, die zwischen dem 07. August 2017 und 08.Februar 2021 begonnen wurden). Weitere Informationen finden sie hier

Bei allen Veröffentlichungen, bei denen Sie nicht Erstautor sind, geben Sie bitte auch den prozentualen Anteil ihrer Zuarbeit an. In der Tabelle sollte ganz rechts eine Spalte für den Eintrag der erzielten Leistungspunkte freigelassen werden.

Dem Antrag legen Sie (gescannte) Kopien aller Nachweise (Scheine, Teilnahmezertifikate, Nachweise zu gehaltenen Vorträgen, ausgestellten Postern und Publikationen, vom Betreuer bestätigte Nachweise für die eigenen Lehrtätigkeit und betreute studentischen Qualifizierungsarbeiten) bei. Für die benoteten Leistungsnachweise müssen die Oroginale zur Verfügung gestellt werden.

Nach oben


Muss unbedingt eine strukturierte Doktorandenausbildung absolviert worden sein, um das Rigorosum durch andere wissenschaftliche Leistungen ersetzen zu können?

Nein. Sie können auch individuell Zusatzleistungen erbringen. Zu beachten ist, dass das erstellte Programm in jedem Fall vom Fakultätsrat bestätigt werden muss.

Nach oben


Wie wird die Note für die strukturierte Doktorandenausbildung bzw. für die Leistungen, die als Ersatz für das Rigorosum geltend gemacht werden, berechnet?

Für Promovierende der Fakultäten 3 und 5 gilt:

Die Note für die strukturierte Doktorandenausbildung ergibt sich aus den benoteten Leistungsnachweisen aus den fachspezifischen Lehrveranstaltungen. Wurden mehrere Noten erzielt, wird das arithmetische Mittel dieser Noten berechnet. Diese (so ermittelte) Note geht als Ersatznote für das Rigorosum in die Beurteilung der Dissertation ein.

In jedem Fall sollten Sie sich aber auch die Promotionsordnung ansehen. Sie enthält im §15 alle Regelungen bezüglich der strukturierten Doktorandenausbildung.

Promovierende der Fakultät 6 finden die relevanten Informationen hier.

Nach oben


Kann oder muss ich mich als Promotions-Student einschreiben/immatrikulieren?

Nach der Immatrikulationsordnung der TU Bergakademie Freiberg kann sich jede/r Promovend/in unserer Universität als Promotionsstudent/in einschreiben. Das ist unabhängig davon, ob der/die Promovierende wissenschaftlicher Mitarbeiter oder Stipendiat ist, ob er/sie extern promoviert (Promotion an unserer Hochschule, aber Anstellung in einem Unternehmen, einer anderen Universität oder einem Forschungsinstitut) oder ob sich der/diejenige selbst finanziert.

Eine Einschreibung als Student ist befristet durch den Promotionszeitraum, der in der Absichtserklärung genannt ist. Eine Verlängerung dieses Zeitraumes ist mit Zustimmung des betreuenden Hochschullehrers möglich, wenn diese begründet ist.

Eine Pflicht zur Immatrikulation besteht aber nicht.

Nach oben