Verteidigungstermine

[Fakultät 3]
The Altenberg-Teplice Caldera: Volcanology, geochemistry, and petrology of the late-Variscan, zoned, A-type Teplice Rhyolite (Bohemian Massif), Herr Raymundo Casas Garcia, M.Sc.

Dienstag, 11. Oktober 2022, 09:00 Uhr
Hörsaal Geophysik, MEI-0080, Otto-Meißer-Bau, Gustav-Zeuner-Straße 12

The Teplice Rhyolite (TR; Erzgebirge/Krušné hory) was investigated to understand the development of late-Variscan pyroclastic deposits, to determine the volcanic activity age, to constrain the source region of magmas, and to elucidate the petrogenesis and zoning of high-silica rocks. Within a time span of ~325–317 Ma, the TR recorded three eruptions dominated by low pyroclastic fountaining. Horizontal lithofacies changes in deposits and association between TR vents and faulting support fissure-related eruptions during gradual caldera subsidence. Isotopic compositions point to Cadomian–Lower Paleozoic basement as the source region with crustal and mantle components. The TR and the cogenetic granite porphyry did not experience basic-acid magma mixing. The Erzgebirge magmas (S-, A-types) were linked to distinct protolith fertilities. The linearly zoned TR-granite porphyry mush was formed by in-situ differentiation through crystal-melt fractionation and late silicic replenishment from below. The latter did not alter the gradients in the middle-upper mush. This volcano-plutonic suite provides insights into the inner workings of a cold-dry-reduced silicic system.

[Fakultät 6]
IT-Integration von Schatten-IT in zentrale Informationssysteme - Eine Methode zum Umgang mit Redundanzen in der Unternehmensarchitektur, Frau Melanie Huber, M.Sc.

Mittwoch, 12. Oktober 2022, 09:30 Uhr
Seminarraum 1, SPQ-0302, Schlossplatzquartier, Prüferstraße 4

Der parallele Einsatz von zentraler IT und Schatten-IT in Unternehmen führt zu ungewollten Redundanzen in der Unternehmensarchitektur. Eine Reduktion dieser Redundanzen dient einer höheren Automatisierung und Standardisierung, kann aber auch die Vorteile von Schatten-IT wie Flexibilität oder Innovation eliminieren. Das Ziel dieser Arbeit ist die Lösung dieser Herausforderung durch das Design einer Entscheidungsmethode zur Integration von Schatten-IT und zentraler IT. Literaturreviews, Experteninterviews und Fallstudien in fünf Unternehmen dienen der Methodenentwicklung. Die Arbeit bedient sich den theoretischen Grundlagen des Mensch-Aufgabe-Technik-Systems, der Ähnlichkeit von IT-Systemen, Integrationstaxonomien, der Pfadabhängigkeit, EAM Concerns und EAM Pattern. Die Entscheidungsmethode betrachtet die lokale Perspektive des Fachbereichs und die globale Perspektive der IT-Abteilung. Sie beschreibt die Schritte zur Schaffung von Transparenz, dem Entwurf von Integrationsszenarien und der Ableitung von Handlungsempfehlungen zur Integration. Sie unterstützt eine effektive Entscheidungsfindung beim Management von Unternehmensarchitekturen.




Zum Seitenanfang