Verteidigungstermine

[Fakultät 4]
Trennung von Ionen Seltener Erdelemente mittels Extraktionschromatographie unter Nutzung Solvent imprägnierter Harze, Frau Dipl.-Ing. Anja Grohme

Dienstag, 19. Juni 2018, 14:00 Uhr, 
Hörsaal Formgebung, FOR-0270, Haus Formgebung, Bernhard-von-Cotta-Straße 4, EG

In dieser Arbeit wurde der Einsatz von Amberlite XAD 7 HP imprägniert mit Di-(2-ethylhexyl)phosphorsäure als Solvent imprägniertes Harz für die Trennung von Ionen Seltener Erdelemente in einer Trennsäule untersucht. Mittels Batchversuchen wurden die Extraktionsisothermen und Extraktionskinetiken für verschiedene Seltene Erdelemente an imprägniertem Amberlite XAD 7 HP bestimmt und der Einfluss der Amberlitepartikelgröße auf diese Isothermen und Kinetiken untersucht. Versuche an der Trennsäule zeigten einen großen Einfluss des Volumenstroms des Elutionsmittels und der Amberlitepartikelgröße auf den Trennerfolg eines binären Gemischs Seltener Erdelemente. Im Gegensatz zu den unzerkleinerten Amberlitepartikeln ist es durch den Einsatz von zerkleinerten Ambelite-partikeln möglich gewesen, ein Cerium-Lanthan-Gemisch zu trennen. Die Regenerations-fähigkeit und die Wiederverwendbarkeit des hergestellten Solvent imprägnierten Harzes konnte gezeigt werden.

[Fakultät 6]
Konsumenten-Kreditinformationssysteme,
Herr MMMag. Christof Morscher, Bakk.phil.

Dienstag, 19. Juni 2018, 16:00 Uhr, 
Raum 2.101, Schlossplatz 1, 2. OG

Die Arbeit befasst sich mit Konsumenten-Kreditinformationssystemen. Darunter sind sowohl private Kreditbüros wie öffentliche Kreditregister zu verstehen, die Informationen über das Finanzverhalten von Konsumenten sammeln, ggf. auswerten, weiterleiten und in Form von Scorings verdichten, um dadurch eine Wahrscheinlichkeitsaussage über die Kreditwürdigkeit einer Person zu treffen, und ggf. gegen Entgelt an Kunden weiterverkaufen. Das bekannteste private Kreditbüro in Deutschland ist die Schufa Holding AG, wobei zu konstatieren ist, dass die Informationslage über diese Entitäten allgemein immer noch als gering angesehen werden kann. Daher wurde eine Umfrage durchgeführt, welche diesen Aspekt genauer beleuchtet. Zudem wurde eine länderübergreifende (Panel-)Regressionsanalyse durchgeführt, welche die Wirkungen solcher Entitäten auf die finanzielle Inklusion sowie auf mehrere Faktoren des Bankensystems zum Gegenstand hatte. Als weitere Komponente wurden diese Systeme mittels (Macht)Theoretischen Überlegungen (Foucault) analysiert. 

[Fakultät 1]
Domain Filling Circle Packings, Herr Dipl.-Math. David Krieg

Mittwoch, 20. Juni 2018, 16:15 Uhr, 
Seminarraum MIB-1113, Universitätshauptgebäude, Mittelbau, Akademiestr. 6, 1. Zwischengeschoss

Verallgemeinerungen bekannter Existenz- und Eindeutigkeitsaussagen für gebietsfüllende Kreispackungen. Für jedes beschränkte, einfach zusammenhängende Gebiet und für jeden zulässigen Komplex existiert eine gebietsfüllende, verallgemeinerte Kreispackung, die einer beliebigen der folgenden Normalisierungen genügt.

alpha-beta-gamma: drei Randkreise sind je einem Randpunkt (Primende) zugeordnet

alpha-gamma: ein Kreis mit fixem Mittelpunkt und ein Randkreis mit zugeordnetem Primende

alpha-beta: zwei Kreise mit fixen Mittelpunkten

Bedingungen werden angegeben, unter welchen die aufgeführten Normalisierungen eindeutige Lösungen implizieren, welche zudem stetig von den Normalisierungsparametern abhängen. Ist der Alpha-Kreis ein innerer Kreis, dann wird gezeigt, dass die alpha-beta Normalisierung im Allg. keine Eindeutigkeit liefert. Bedingungen werden aufgeführt, die nicht-entartete Lösungen (klassische Kreispackungen) garantieren. Alle Beweise sind möglichst elementar und unabhängig von existierenden Kreispackungs-Ergebnissen.

[Fakultät 5]
Herstellung von gegossenen Stahl-Keramik-Verbundwerkstoffen mit TRIP-Effekt, Herr Dipl.-Ing. Richard Acker

Freitag, 22. Juni 2018, 10:00 Uhr, 
Hörsaal Metallkunde, MET-2065, Haus Metallkunde, Gustav-Zeuner-Straße 5,
2. OG

In der vorliegenden Dissertationsschrift wurde die Infiltration von losen Haufwerken aus Aluminiumoxid und Mulliten, sowie von Schaumstrukturen aus Mg-PSZ durch Fe-CrMnNi-Schmelzen untersucht. Zur Erhöhung der Übertragbarkeit der Ergebnisse auf industrielle Anwendungen erfolgten die Gießversuche im Schwerkraftgussverfahren ohne Schutzgasatmosphäre. Die Auswirkungen von Schwefel- und Phosphorzugaben und der Beschichtung der losen Partikel durch Titandioxid auf die Infiltrationseigenschaften wurden untersucht und beschrieben. Simulationen begleiteten die Gießversuche. Zur Beschreibung der Infiltration flüssiger Stahlschmelze zwischen keramischen Partikeln erfolgte erstmals die Adaption der Bolzenprobe nach Ellerbrok für Stahlguss. Mit der Bolzenprobe konnten die Ergebnisse der Infiltrationsversuche verifiziert werden. Die Verbundwerkstoffe weisen eine deutlich reduzierte Dichte im Vergleich zum Matrixmetall auf und wurden metallografisch und hinsichtlich des Verschleißverhaltens gegenüber Dreikörper-Abrasivverschleiß charakterisiert.

[Fakultät 5]
Predicting heat capacity and experimental investigations in the Al-Fe and Al-Fe-Si systems as part of the CALPHAD-type assessment of the Al-Fe-Mg-Si system,
Herr Dipl.-Ing. Tilo Zienert

Freitag, 22. Juni 2018, 14:30 Uhr, 
Hörsaal Metallkunde, MET-2065, Haus Metallkunde, Gustav-Zeuner-Straße 5,
2. OG

The aim of this work was to improve the heat capacity estimation of a material for usage within a CALPHAD-type assessment. An algorithm is derived that estimates the trend of heat capacity with temperature based on zero Kelvin properties and the thermal expansion coefficient at the Debye temperature. The algorithm predicts not only the trend of heat capacity but also the temperature trend of the volume and the bulk modulus, which can be also included in new thermodynamic databases. The algorithm is used to assess thermophysical properties of the intermetallic phases η (Fe2Al8), ɛ (Fe5Al8) and τ4 (FeAl3Si2). The heat capacity of the intermetallic phases ζ, η, θ and ε of the Al-Fe system and of τ4 of the Al-Fe-Si system was measured using DSC. Fort he phases ζ, η, and θ, a non-linearly increasing cp approaching the melting temperature was observed. In addition, the heat capacity of three bcc-based Al-Fe samples including the B2→A2 transition were determined. The Al-rich section of the Al-Fe phase diagram was studied using DTA and quenching experiments. The homogeneity ranges of the intermetallic phases were determined using SEM/WDS measurements. Based on own and literature values, a thermodynamic description of the Al-Fe system was assessed including the modelling of A2/B2 ordering and the homogeneity range of all intermetallic phases. In addition, thermodynamic parameters of the Al-Fe-Si, Al-Fe-Mg, and the Fe-Mg-Si system were assessed to obtain a thermodynamic description of the Al-rich side of the Al-Fe-Si-Mg system, which can be used to study phase transitions of typical A356-aluminium alloys.

[Fakultät 1]
SeminLinear Systems of Weakly Coupled Damped Waves,
Herr Abdelhamid Mohammed Djaouti, M.Sc.

Mittwoch, 27. Juni 2018, 16:30 Uhr, 
Seminarraum MIB-1113, Universitätshauptgebäude, Mittelbau, Akademiestr. 6, 1. Zwischengeschoss

In this thesis we study the global existence of small data solutions to the Cauchy problem for semilinear damped wave equations with an effective dissipation term, where the data are supposed to belong to different classes of regularity. We apply these results to the Cauchy problem for weakly coupled systems of semilinear effectively damped waves with respect to the defined classes of regularity for different power nonlinearities. We also presented blow-up results for semi-linear systems with weakly coupled damped waves.

[Fakultät 3]
Characterisation and reconstruction of a unique in situ preserved forest ecosystem of early Permian age,
Herr Ludwig Luthardt, M.Sc.

Freitag, 29. Juni 2018, 14:00 Uhr, 
Hörsaal Geophysik, MEI-0080, Otto-Meißer-Bau, Gustav-Zeuner-Straße 12,
EG

Die kumulative Dissertation behandelt die detaillierte Charakterisierung einer Fossillagerstätte des frühen Perms, des Versteinerten Waldes von Chemnitz. Anhand umfassender Daten zu Lithologie, Geochemie und Fossilführung aus mehreren geologischen Aufschlüssen im Chemnitzer Stadtgebiet, insbesondere der Grabungen in Chemnitz-Hilbersdorf und –Sonnenberg, wurde ein umfassendes Modell zur Entstehung, stratigraphischen Position und taphonomischen Gegebenheiten dieser sogenannten T0-Vergesellschaftung erstellt. Weiterhin wurden standortspezifische Umweltparameter rekonstruiert, die dieses Waldökosystem im frühen Perm wesentlich prägten. Dendrologische Untersuchungen anhand von saisonal gebildeten Jahresringen in den Bäumen erbrachten wesentliche Erkenntnisse zu paläoökologischen und paläoklimatischen Fragestellungen. Die Ergebnisse wurden in fünf Publikationen in international renommierten Fachzeitschriften veröffentlicht (zwei davon noch im Review-Prozess). Die Dissertation entstand im Rahmen eines dreijährigen Forschungsprojekts der DFG (RO 1273/3-1; 2014-17).

[Fakultät 5]
Biosensors for Breath Analysis, Frau Ingeborg Hospach, M.Sc.

Freitag, 29. Juni 2018, 14:00 Uhr, 
Raum 309, Institut für Elektronik- und Sensormaterialien, Gustav-Zeuner-Str. 3

For breath diagnostics relevant target analytes like gaseous molecules or cytokines were detected successfully using developed biosensors with the model receptors Cytochrome c and antibodies, respectively. The detection of methanethiol from the gas phase using a biosensor in a designed measurement cell has been demonstrated with Cytochrome c for the first time. The established physical-chemical model revealed that the sensor performance for methanethiol is limited; nevertheless, the generic approach of the developed biosensor shows its potential in the detection of NOx or redox-inactive molecules in the low ppm-range by the use of co-enzymes. Cytokines can be detected in the µg-ng/ml range by a highly dense antibody microarray with outstanding homogeneity and small spot sizes. However, for an increased sensor performance and towards multiplexing further technology optimization is suggested, e.g. the spatial separation by microfluidics. 

[Fakultät 2]
Exposure and effect assessment of pesticides in running waters, Herr Dipl.-Biol. Ronald Münze

Dienstag, 03. Juli 2018, 10:00 Uhr, 
Seminarraum FOR-0160, Haus Formgebung, Bernhard-von-Cotta-Straße 4,
EG

In allen drei Studien wurde der Zusammenhang von Pestizidbelastung in Fließgewässern und deren Auswirkungen auf die dort lebenden Makroinvertebraten-Gemeinschaften mit dem Einsatz von Passivsammlern und Ereignis-gesteuerten Sammlern sowie dem Bioindikator SPEARpesticides zuverlässig aufgezeigt. Die Pestizid-Spezifität dieses Bioindikators ermöglichte (i) die Bewertung des Leistungsvermögens einer modifizierten Version des etablierten Chemcatcher®-Passivsammlers, welche mit einer die Diffusion einschränkenden Membran über dem Sorptionsmedium ausgestattet war (Studie 1), (ii) die Feststellung des Kläranlagen-Beitrages an den ökologischen Folgen der Pestizidbelastung in Fließgewässern (Studie 2) sowie (iii) die Bestätigung der These, dass bewaldete Gewässerabschnitte im Oberlauf von Fließgewässern die Erholung von Makroinvertebraten-Gemeinschaften nach kurzzeitiger Pestizidbelastung durch die Bereitstellung pestizid-sensitiver Organismen beschleunigen (Studie 3).

[Fakultät 3]
Einfluss akustischer Wellen auf Mehrphasenströmung in porösen Medien - Entwicklung eines EOR-Verfahrens,
Herr Dipl.-Geophys. Sven Reichmann

Dienstag, 03. Juli 2018, 13:30 Uhr, 
Hörsaal Geophysik, MEI-0080, Otto-Meißer-Bau, Gustav-Zeuner-Straße 12,
EG

Inhalt der Arbeit sind theoretische und experimentelle Untersuchungen zum Einfluss akustischer Wellen auf das Verhalten mehrphasiger Strömungen in porösen Medien. Die Arbeit schlug vor, mittels Frequenzanalyse Anregungsfrequenzen mit erhöhter Wahrscheinlichkeit den Strömungsvorgang positiv für die Erdölförderung zu beeinflussen. Die vorgeschlagenen Frequenzen erzielten auf verschiedenen Parametern erfolgreich eine positive Beeinflussung des Wasserdurchbruchspunktes, des Entölungsgrades und der relativen Permeabilität. Zur Erhöhung der Aussagekraft der Daten wurden Verfahren der multivariaten Statistik erfolgreich eingesetzt. Zudem wurden positive Rückkopplungseffekte mit dem Einsatz ober-flächenaktiver Substanzen nachgewiesen. In einem abschließenden Schritt konnte die Wirkung des Verfahrens zudem durch Kombination mehrerer Frequenzen optimiert werden. Diese von hoher Wichtigkeit geprägten Charakteristika zeigen klar das Potential des Verfahrens zum Einsatz als Verfahren der verbesserten Erdölförderung (EOR) auf.

[Fakultät 2]
Entwicklung und Optimierung eines Prozesses zur Produktion von Bioethanol aus lignocellulosehaltiger Biomasse,
Frau Dipl.-Chem. Doreen Kaiser

Donnerstag, 05. Juli 2018, 13:00 Uhr, 
Großer Hörsaal Chemie, WIN-1005, Clemens-Winkler-Bau, Leipziger Straße 29,
1. OG

Im Rahmen dieser Arbeit erfolgte am Beispiel von Weizenstroh die Entwicklung und Optimierung eines Prozesses zur Produktion von Bioethanol. Die Synergie aus effizienter Vorbehandlung mit NaOH, Reaktortyp (Freifallmischer) und einem effizienten Enzymkomplex aus Penicillium verruculosum ermöglichte die Herstellung von bis zu 13 Vol.-% Ethanol. Die Hydrolyse und Fermentation wurden simultan durchgeführt (SSF-Prozess), woraus eine Vermeidung der Produktinhibierung sowie eine Erhöhung der Ethanolproduktivität um 94 % resultierten. Eine in situ-Ethanolentfernung mittels Stripping gewährleistete einen kontinuierlichen SSF-Prozess und ermöglichte die Folgekonversion des Bioethanols mittels katalytischer Dehydratisierung zu Bioethylen. Dadurch wurde eine Wertsteigerung des Ethanols erzielt und eine energie- und kostenintensive Abtrennung, Reinigung und Konzentrierung des Ethanols umgangen. Außerdem gelang eine Übertragung des Prozesses zur Ethanolproduktion vom Labormaßstab (2 L) in den Technikumsmaßstab (200 L). Auch die Anwendung auf andere Biomassen (Miscanthus, Luzerne) sowie Rohstoffe (Weizenkleie) wurde erfolgreich gezeigt. 

[Fakultät 3]
Geochemical, hydrochemical and environmental assessment of the Al-Batin Alluvial Fan, southern Iraq,
Herr Majid Alkinani, M.Sc.

Mittwoch, 11. Juli 2018, 16:00 Uhr, 
Seminarraum Hydrogeologie, MEI-2122, Otto-Meißer-Bau, Gustav-Zeuner-
Straße 12, 2. OG

The aims of this doctoral thesis are to assessment the geochemistry and hydrochemistry in addition to the environmental situation of the Al-Batin Alluvial Fan, southern Iraq. This fan is one of the huge and exemplary cases of alluvial fans of desert plateaus, covering about 6200 km2 of southern Iraq. This was conducted through the following approaches: 1) Assess the geochemistry of the sediments including the potential effect of DU-munitions on the sediments, by analysing 36 samples of sediments by means of XRF, ICP-MS and CHNS elemental analysis, and XRD techniques. 2) Assess hydrochemistry and stable isotopes (δ18O and δ2H) content of the groundwater in addition to evaluate its uses for drinking and agricultural purposes by analysing 43 groundwater samples by different methods. 3) Perform sequential extraction analysis method with 6 steps of the trace elements in the sediments; in particular those with high concentration in sediments and/or groundwater. 4) Determine concentrations, species, spatial distribution and potential sources of U in groundwater.

 

 

Zum Seitenanfang