Feierliche Verabschiedung der Promovierten und Habilitierten des Jahrgangs 2021

Ein weiters ungewöhnliches Jahr liegt hinter uns. Für 108 Promovierte und fünf Habilitierte war es trotz aller Widrigkeiten in Zeiten der Pandemie ein sehr erfolgreiches. Das musste würdig begangen werden! Gemeinsam nahmen wir am 28. Januar 2022 ab 14:00 Uhr im Rahmen einer virtuellen Zeremonie feierlich Abschied.

Wir hatten inzwischen Erfahrung. Schon zum zweiten Mal fand die feierliche Verabschiedung der Promovierten und Habilitierten des Jahrgangs 2021 komplett im virtuellen Raum statt. Auch wenn langsam Müdigkeit ob der vielen Online-Angebote einzieht, haben wir uns wieder für diese Variante entschieden. Viele positive Rückmeldungen von den Teilnehmenden des letzten Jahres bestärkten uns darin.

Durch die Unterstützung der Hochschulleitung sowie aller beteiligter Redner, Dekane, Musiker und besonders der Mitarbeiter des Medienzentrums, die dabei wohl den wichtigsten Part einnehmen, war es möglich, sowohl den zahlreichen Graduierten als auch deren betreuenden Hochschullehrerinnen und -lehrern in einem würdigen Rahmen für Ihre für Arbeit und ihre Beiträge in Forschung und Lehre zu danken. Alle haben noch mehr geleistet als sonst, um die Lehre abzusichern und die Forschung nicht zum Stillstand kommen zu lassen.

Alle Namen derer, die den Doktorgrad erlangten oder sich habilitierten, wurden zur Feierstunde von den Dekanen der jeweiligen Fakultäten verlesen und zusätzlich sind sie in der begleitenden PowerPoint-Präsentation mit einem Foto zu sehen gewesen. Damit gelang eine persönliche Verabschiedung. Sie alle erhielten Ihre Absolventenbriefe und Geschenke vorab per Post zugesendet. Der Beginn der Veranstaltung wurde als Zeitpunkt erklärt, die Briefe und Päckchen zu öffnen - ein emotionaler Moment und ein Gefühl der Gemeinsamkeit in Zeiten der Isolierung.

Die Zahl der Abschlüsse ist nach einem Rückgang in den letzten drei Jahren im Jahr 2021 erfreulicherweise wieder deutlich gestiegen - 17 Promovierte und 3 Habilitierte mehr als 2020 sind zu verzeichnen.

34 der Geehrten sind junge Wissenschaftlerinnen. Damit wurde beim Anteil von Frauen an den Promovierten wieder das Niveau der Vorjahre erreicht, nachdem 2020 - bedingt durch Kinderbetreuung und Home-Schooling während der Schließung von Kindergärten und Schulen - weniger Frauen zum Abschluss kamen.

Knapp ein Drittel der Forschenden kam aus dem Ausland – aus 19 Ländern weltweit – zur Promotion nach Freiberg - sieben davon aus China, fünf aus Vietnam, je zwei aus Russland, der Ukraine, dem Irak und aus Chile sowie je eine Person aus Polen, Frankreich, Italien, Spanien, Belgien, Brasilien, Kanada, Ghana, Nigeria, Iran, Türkei, Aserbaidschan und Bangladesch.

Für ihre herausragenden Leistungen wurden zudem 21 Doktorinnen und Doktoren besonders geehrt, die ihre Promotion mit dem Prädikat „summa cum laude“ (mit Auszeichnung) abgeschlossen haben. Sie erhielten zusätzlich eine Medaille mit historischer Abbildung und eingraviertem Namen.

Den Festvortrag hielt Herr Dr. Jacob Kleinow. Er studierte und promovierte mit ausgezeichneten Ergebnissen an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Bergakademie Freiberg. Inzwischen ist er als Berater im Regulierungsmanagement in der zeb consulting GmbH Berlin tätig.

Dem besonderen Engagement der Wood 'n' Brass Big Band ist zu verdanken, dass die Feier einen peppigen musikalischen Rahmen erhalten hat.

In welche Teile der Welt es die ehemaligen Promovenden der TU Bergakademie noch verschlägt und welche Berufe sie dort ausüben, zeigt ein Filmprojekt der Graduierten- und Forschungsakademie, unterstützt von der Universität, dem Medienzentrum, dem Freiberger Alumni-Netzwerk sowie dem Verein Freunde und Förderer der Technischen Universität Bergakademie Freiberg. Auch in diesem Jahr wurden während der Feierstunde wieder zwei Filme aufgeführt: Frau Dr. Annett Arndt (Firmeninhaberin des Umweltbüros Dr. Annett Weiß) und Frau Prof. Maja Krumnacker (erste weibliche Professorin an unserer Universität) erzählten von Ihrem Werdegang nach der Promotion.