Lavrion

Eröffnung der neuen Sonderausstellung "Lavrion" am 19. August 2009

Plakat zur SonderausstellungIn der neuen Sonderschau der Geowissenschaftlichen Sammlungen der TU Bergakademie Freiberg werden schöne und interessante Stufen aus dem berühmten Bergbaurevier Lavrion gezeigt. Sie stammen aus der Privatsammlung des passionierten Mineraliensammlers und Veranstalters der Euromin-Börse in Lörrach Herrn Wolfgang Wendel.

Lavrions Bergbaugeschichte erstreckt sich über eine Zeitspanne von etwa 5.000 Jahren. Sie begann in der Antike und reichte bis ins 20. Jahrhundert. Die geförderten silberhaltigen Bleierze waren eine wichtige Basis für den Reichtum Athens.

In Tagebauen, aber vor allem in den zahlreichen untertägigen Stollenanlagen wurden hauptsächlich in den letzten 50 Jahren mehr als 400 verschiedene Minerale gefunden.

Im Foyer der Geowissenschaftlichen Sammlungen werden etwa 150 erstklassige Stufen in 8 Pultvitrinen ausgestellt. Darunter befinden sich Erzminerale, wie Galenit und Silber, und natürlich die für Lavrion so typischen farbenfrohen Minerale wie Azurit, Annabergit, Malachit, Smithsonit, Spangolit, Mimetesit, Pyromorphit, Konichalcit, Skorodit, Cuproadamin und Olivenit.

Fotos von der Ausstellungseröffnung

Die Zuhörer des Eröffnungskolloquiums bestaunen die Mineralvielfalt von Lavrion. Foto: T. Mayer
Angeregte Diskussion über griechische Fundstellen? Foto: T. Mayer
Die eiserne Fußfessel mit Knochenresten eines Sklaven ist eine Leihgabe der Technischen Sammlungen der TU Bergakademie. Foto: T.
Frau Wendel präsentiert eine Stufe aus der Sammlung von Wendel Mineralien. Foto: E. Mildner

Ansprechpartner

Dipl.-Min. Andreas Massanek, Tel.: +49 3731 39-2001
weitere Informationen unter E-Mail: Andreas [dot] Massanekatgeosamm [dot] tu-freiberg [dot] de