Achatwelten

Sonderausstellung "Achatwelten" bis zum 01. Juli 2006

Plakat zur SonderausstellungDer Achat - ein faszinierender Mikrokosmos. Kaum ein anderes Kunstwerk der Natur übt größere Anziehungskraft auf den Menschen aus, vermag seine Phantasie mehr zu entwickeln und zu lenken und seinen Gestaltungs- und Schaffensdrang so anzuregen wie dieser wunderbare Stein. Das wird in der Sonderschau an Hand von mehr als 200 ausgewählten Achaten aus den Geowissenschaftlichen Sammlungen der TU Bergakademie Freiberg, des Museums für Mineralogie und Geologie Dresden und aus den Privatsammlungen Müller (Cunnersdorf), Eulitz, Haake, Freund, Dr. Weiß, Steini's Mineralienwelt (alle Freiberg), Aßmann und Münzer (Pirna), Backmann und Dr. Schwarz (Dresden) sowie Jeckel und Noack (Worms) veranschaulicht.

Nach einleitenden Betrachtungen zum Achat und zur Achatentstehung werden die vielen Varietäten des Achates vorgestellt. Da Sachsen ein besonders reiches Land an Achatfundstellen ist, widmet sich der größte Teil der Ausstellung den einheimischen Vorkommen. Neben den Gangachaten von den berühmten Fundorten Schlottwitz bei Glashütte und Halsbach bei Freiberg sind vor allem auch die sogenannten Achatkugeln von St. Egidien bei Glauchau bei den Sammlern begehrt. Eine Vitrine behandelt das Thema der Bearbeitung von Achaten und ihrer Verwendung.

In einem Extrateil der Sonderschau werden die Besucher in das Achatland Argentinien entführt. Der Wormser Sammler Peter Jeckel stellt viele Fundorte an Hand von Fotos und kurzen Beschreibungen und natürlich mit exquisiten Achatbeispielen vor.

Inhalt der Schau in den Pultvitrinen

- Was ist Achat?
- Woher kommt der Name Achat?
- Achat in Stichpunkten (Eigenschaften)
- Woher kommen die Farben der Achate?
- Faseraufbau des Achates
- Wie entstehen die Achate?
- Achatvarietäten
- Fundstellen in Sachsen
- Verwendung und Bearbeitung von Achat

Inhalt Treppenhausvitrine

Achat von Schlottwitz mit Karte, Beschreibung des Vorkommens und Geologie, Leihgaben E. Müller, Cunnersdorf

Inhalt Wandvitrine Foyer

Das Achatland Argentinien - Leihgaben von P. Jeckel aus Worms. Vorstellen der wichtigsten Achatfundgebiete in Argentinien.

Flyer und Fotos von der Ausstellungseröffnung

Seite 1 des Flyers zur Ausstellung
Seite 2 des Flyers zur Ausstellung
Achat; La Toma, San Luis, Argentinien; Sammlung Backmann, Dresden; 22x17,5 cm
Achat; Halsbach bei Freiberg, Sachsen; Mineralogische Sammlung der TU Bergakademie Freiberg; 31,5x13 cm
Achat (Onyx); Artigas, Uruguay, Mineralogische Sammlung der TU Bergakademie Freiberg; MiSa49382; 15x11 cm
Achat; St. Egidien bei Glauchau, Sachsen; Sammlung Münzer, Pirna; 13,5x9 cm
Die ersten Besucher sehen sich die verschiedenen Achate in den Pultvitrinen an.
Jede Pultvitrine behandelt eine anderes Thema zum Achat.
Interessierte Besucher an der Vitrine mit argentinischen Achaten.
Die regionale Vitrine zum Achatvorkommen von Schlottwitz.

Plakat, Flyer & Fotos: Lutz Geißler und Andreas Massanek

Ansprechpartner

Dipl.-Min. Andreas Massanek, Tel.: +49 3731 39-2001
weitere Informationen unter E-Mail: Andreas [dot] Massanekatgeosamm [dot] tu-freiberg [dot] de