Willkommen in den Geowissenschaftlichen Sammlungen der TU Bergakademie Freiberg!

3
<< >>
  • Chalkophyllit, Fundort: Altväter samt Eschig bei Sayda, Sachsen, Deutschland
  •  Eulytin, Schneeberg, Sachsen, Deutschland, Bildbreite 5 mm
  • Millerit, Fundort: Johanngeorgenstadt, Sachsen, Deutschland, Bildbreite: 4 mm
  • Roselith, Quarz, Schneeberg, Sachsen, Deutschland, Bildbreite 5 mm
  • Calcit, Grube Himmelfahrt, Freiberg, Sachsen, Deutschland, Bildbreite 8 mm
  • Eulytin, Schneeberg, Sachsen, Deutschland, Bildbreite: 4mm
  • Zeunerit, Grube Weißer Hirsch, Schneeberg/Erzgebirge, Sachsen, Deutschland
  • Sphärocobaltit, Asbolan, Schneeberg, Deutschland, Bildbreite 4mm
  • Sphärocobaltit, Quarz, Schneeberg, Sachsen, Deutschland, Bildbreite 4,2 mm
  • gediegen Wismut, Grube Daniel, Schneeberg, Erzgebirge, Sachsen, Deutschland
  • Safflorit, Grube Daniel, Schneeberg, Erzgebirge, Sachsen, Deutschland
  • Miargyrit, Quarz, Siderit, Bräunsdorf, Sachsen, Deutschland, Bildbreite 8 mm
  • Pyrostilpnit, Churprinz Friedrich August Erbstolln, Großschirma, Sachsen, D
  • Kermesit, Quarz, Bräunsdorf, Sachsen, Deutschland, Bildbreite 24mm
  • Pucherit, Asbolan, Schneeberg,  Sachsen, Deutschland, Bildbreite 2,5mm
  • Cobaltkoritnigit, Erythrin, Bismutoferrit, Schneeberg, Sachsen, Deutschland
  • Argentit, Grube Himmelsfürst, Brand-Erbisdorf, Sachsen, Deutschland
  • Stephanit, Grube Himmelsfürst, Brand-Erbisdorf, Sachsen, Deutschland,
  • Erythrin, Schneeberg, Sachsen, Deutschland, Kristalle bis 4,1 cm
  • Schieferletten, Neuoelsnitz bei Lugau, Sachsen- Anhalt, Deutschland
  • Xylit, Fundort: Köln, Nordrhein-Westfalen, Deutschland,
  • Stengelgneis, Fundort: Dubravice bei Kutna Hora, Böhmen, Tschechien
  • Fladenlava, Fundort: Kamerungebirge b. Victoria, Kamerun
  • Kupfererzimprägnation im Sandstein, Fundort: Cabrizos, Potosi, Bolivien
  • Meliererz, Fundort: Rammelsberg bei Gosslar, Harz, Deutschland
  • Schalenblende, Fundort: Grube Schmalgraf, Aachen, Deutschland
  • ged. Arsen, ged. Silber, Quarz, Fundort: Pöhla-Tellerhäuser, Erzgebirge, Sachsen
  • Trümmereisenerz, Fundort: Dörnten, Goslar, Niedersachsen, Deutschland
  • Sphalerit, Wurtzit (Schalenblende), Fundort: Grube Schmalgraf, Kelmis, Belgien
  • Romanechit, Fundort: Schneeberg, Sachsen, Deutschland
  • Hämatit (Roter Glaskopf), Fundort: Horhausen, Rheinland-Pfalz, Deutschland
  • Amianth, Quarz, Fundort: Teufelstal, Schweiz
  • Gold, Fundort: Kalifornien, USA
  • Dioptas, Fundort: Tsumeb, Namibia
  • Tigerauge, Fundort: Südafrika
  • Muskovit, Quarz, Fundort: Montgary, Manitoba, Kanada
  • Sphalerit, Markasit, Galenit, Fundort: Grube Schmalgraf, Aachen, Deutschland
  • Meliererz, Fundort: Rammelsberg bei Gosslar, Harz, Deutschland
  • Sphalerit, Wurtzit, Fundort: Grube Hochmuth, Geyer, Sachsen, Deutschland
  • Pyrargyrit, Fundort: Grube Segen Gottes, Gersdorf, Sachsen, Deutschland
  • Tetraedrit, Fundort: Grube Alte Hoffnung Gottes, Schönborn-Dreiwerden, D
  • Sphalerit, Baryt Fluorit, Fundort: Grube Beihilfe, Halsbrücke, Deutschland
  • Azurit, Fluorit, Fundort: Grube Ludwig Vereinigt Feld, Schönbrunn, Vogtland, D
  • Bournonit, Quarz, Fundort: Grube Beihilfe, Halsbrücke, Sachsen, Deutschland
  • Proustit, Quarz, Chalkopyrit, Fundort: Großschirma, Sachsen, Deutschland
  • Linarit auf Malachit, Fundort: Grube Wolfgangmaßen, Schneeberg, Erzgebirge, D

Auf Grund der Coronavirus-Pandemie sind die Gebäude der TU Bergakademie Freiberg  verschlossen.Für einzelne Personen ist es unter Einhaltung der Hygiene- und Sicherheitsbestimmungen (Nase-Mund-Bedeckung, Abstandsgebot von 1,50m) jedoch möglich, die Ausstellungsräume im Abraham-Gottlob-Werner-Bau zu besuchen.

Bitte kontaktieren Sie uns:

Telefon: 0049 3731 392839 oder e-mail: sammlungatmineral [dot] tu-freiberg [dot] de

Die Freiberger Sammlungen zählen wie die Universitätssammlungen von Padua, Lund, Uppsala und Madrid und die naturwissenschaftlichen Museen von Dresden, Moskau, Wien und London zu den 10 ältesten ihrer Art. Nach Umfang und Qualität gehören sie heute neben den Sammlungen und Museen von London, Washington, Paris und Sankt Petersburg zu den bedeutendsten der mehr als 450 großen geowissenschaftlichen Kollektionen der Welt. Seit der Eröffnung der Bergakademie, Ostern 1766, dienen die Sammlungen vorrangig der Ausbildung von Studenten und jungen Wissenschaftlern, aber auch der Weiterbildung von Spezialisten.

Aktuelles

Vor der Kulisse des Erzgebirges bei Annaberg – Siegfried Flach im Oktober 2017.
Ehrenbürger der TU Bergakademie Freiberg verstorben – Trauer um Siegfried Flach … weiterlesen

Fachkolloquium 9: Oberflächen von Objekten
Die Geowissenschaftlichen Sammlungen der TU Bergakademie Freiberg richten am Donnerstag, dem 4. Juni 2020, den inzwischen traditionellen Workshop „Digitalisierung in den Geowissenschaften“ aus. … weiterlesen

Universitätshauptgebäude der TU Bergakademie Freiberg
Kontaktlose, digitale Lehrformate bleiben im SS 2020 die Regel. Ab dem 4. Mai werden unter Einhaltung besonderer Hygienemaßnahmen wenige Präsenz-Lehrveranstaltungen in kleinen Gruppen aufgenommen und die Labore und Versuchsanlagen stärker besetzt. Die Verwaltung arbeitet weiterhin überwiegend mobil. … weiterlesen

Die TU Bergakademie Freiberg wird bis auf Weiteres einen präventiven Standby-Betrieb durchführen. Es handelt sich hierbei um eine reine Vorsorgemaßnahme, um die Leistungsfähigkeit der Hochschule aufrechterhalten zu können. … weiterlesen

Inhalt abgleichen